Sortieren nach:

Gedichte über Bescheidenheit - Seite 19


Der Regen bringt es an den Tag, was ich am Leben so sehr mag.

Es war einmal ein Regenwurm,
der baute sich 'nen Regenturm.
Man sah ihn darin hocken,
denn darin war es trocken.

Da kam 'ne Amsel angehüpft,
das Dach des Turms kurz angelüpft.
Was machst Du in dem Regenturm?
Mach zu das Dach, es kommt 'nen Sturm!

Die Amsel meint, Du spinnst ja wohl!
Denkst Du vielleicht, ich bin so hohl?
Ich wett' mit Dir um all' mein Geld,
dass hier heut' nicht ein Tropfen fällt.

Der Wurm schlägt ein und meint dazu,
falls ich gewinn' lass uns in Ruh'.
Frisst uns nicht auf, kein einz'ges Stück,
fliegst flugs davon, kommst nie zurück.

Die Amsel lacht, okay, mein Freund,
doch hab ich Glück, wird aufgeräumt.
Ich fress' mich durch die Grünanlage,
das wird ein Spaß, ein Festgelage.

Kein Wölkchen kreuzt das Firmament,
die Amsel meint, nicht rumgeflennt.
Wo soll's denn regnen, wo denn nur?
Der Wurm, er guckt ganz kurz zur Uhr.

Ganz plötzlich aus dem Boden schießt,
sich Wasser quer im Strahl ergießt.
Das Nass, es peitscht im Kreis herum,
die Amsel zuckt und guckt sehr dumm.

Der Wurm im Turm er lacht vor Wonne,
ach Amsel, guck' nicht nur zur Sonne,
denn auch der Mensch beherrscht den Regen,
für Garten, Baum und Gras ein Segen.

Der Regen endet, wie begonnen,
tja, Vogelvieh, ich hab' gewonnen.
Die Amsel nickt und fliegt empor,
die Würmer singen wie im Chor.

Ein Wurm, der mag ein Winzling sein,
nicht von Verstand, da er sehr klein.
Doch grad' die Kleinen zeigen uns,
Bescheidenheit ist eine Kunst.
... hier klicken um den ganzen Text anzuzeigen


Anzeige


Anzeige