Profil von Tilly Boesche-Zacharow

Typ: Autor
Registriert seit dem: 05.12.2012

Pinnwand


Eine Oase lädt hier ein,
vom Wüstenstress sich zu befrein.

Das kann man nun mit vielen andern,
die sich umtun, suchend wandern...
Gedeckter Tisch mit Wortes Kuchen,
und ich liess´ mich gern besuchen.
Möchte Vielen alles reichen,
manches dann auch wieder streichen...
denn täglich sind es neue Noten,
die sich mir im Geiste boten,
und ich sehe es als Plan:
Jeder Tag ein Schritt voran!
Wer mich besucht, dem sei empfohlen:
Von meinem Tisch ist viel zu holen!
Denn für mich bedeutet Schreiben,
gerne auch präsent zu bleiben.
Was ich schreibe und gern tu,
mut ich auch den andern zu.
Darum lasst es mich hier künden:
Bin durchs Googlen leicht zu finden.
Mit meinem und des Sohnes Namen
Steckt sich ab der näh´re Rahmen.
Und ich werde euch beflissen
hier und da voll Freude grüßen.
Euch zu sehen - fänd ich nett.

Aus Berlin spricht TBZ
(2.6.2013)

Statistiken


Anzahl Gedichte: 232
Anzahl Kommentare: 367
Gedichte gelesen: 233.123 mal
Sortieren nach:
Titel
232 Es war einmal 02.09.17
Vorschautext:
Es war einmal in Himmelsnähen
ein märchengleicher Wald zu sehen.
Er spross und blühte wundersam,
bis es zum Schreckensende kam…
Kleiner Würmer große Macht
zerbrach der starken Bäume Pracht.
An so viel Rissen, zu viel Kerben
zeigte sichs, sie werden sterben.
Trockne Äste abgerissen,
auf den Boden hingeschmissen,
und der kleinen Vögel Singen
wird nie mehr zum Himmel dringen.
...
231 Kunterbunte Gedanken 25.12.16
Vorschautext:
Die Weihnachtstage sind zu Ende,
es folgt nunmehr die Jahreswende-
Man wird nun hören, man wird sehen,
wie wird das alles weitergehen?
So viel Mord und so viel Hass,
mancher beißt ins grüne Gras,
bleibt in Spinnennetzen kleben
und würd so gern noch weiterleben.
Prophetenruf in Wüsten gellt:
ihr habt die schöne Welt zerschellt.
Vor 100 Jahren ging es noch,
dann erwuchs des Hasses Loch.
...
230 Meinem letzten Museus 09.10.16
Vorschautext:
Resignation anhand einer Lebens-Rundumschau


Wieder knie ich dir zu Füßen,
wie ich´s mein ganzes Leben tat…
und wieder hab ich´s spüren müssen,
du gehst aufs Ernten aus, ich mehr auf Saat.

Du siehst immer nur das Große, Ganze,
doch das Einzelne wird kaum erblickt.
Du leuchtest gern im eig´nen Glanze,
so ist manch Mensch nun mal gestrickt.
...
229 Auf den Ablauf kommt es an 07.10.16
Vorschautext:
Wenn am Grunde eines Siebes
ist verstopft ein einz´ges Loch,
hemmt´s den Lauf des Ganzbetriebes;
voller Ausfall droht dann noch.
Ein Schwung, begeistert angefangen,
bleibt vor´m Löchlein einfach hangen,
und die ganzen Großversprechen
drohn am winz´gen Loch zu brechen.
Halt den kleinsten Spalt drum rein,
dann wird Erfolg die Summe sein.

© 2016 TBZ
228 Klitzekleiner Liebessong für dich 04.09.16
Vorschautext:
Allabendlich seh ich so gerne
hinauf zum Himmel voller Sterne
und wünsche mir,
du wärest hier.
Gemeinsam flögen wir
in alle Ferne, weit von hier…
Nie mehr zurück –
oh, welch ein Glück!
227 Liebe 30.08.16
Vorschautext:
Liebe ist nicht pure Lust,
viel öfter ist sie Schmerz und Frust,
man muss es nur beim Namen nennen,
um die Wahrheit zu erkennen.

Liebe ist nicht Heiterkeit,
gestern, heute, allezeit.
Die Liebe muss das Herz erfüllen,
nicht im Lauten, mehr im Stillen.

Kommt sie dann als Paukenschlag
irgendwann an einem Tag,
...
226 Hände 23.08.16
Vorschautext:
Ist es nicht ein Himmelssegen,
wie die Hände sich bewegen,
wenn sie nacheinander fassen,
um sich nicht mehr loszulassen.

Wenn Finger sich an Finger halten,
nennt man das,die Hände falten,
und heben Hände sich zum Schmeicheln,
dann empfindet man´s als Streicheln.

Hände ziehn dich an und aus.
Hände putzen auch das Haus.
...
225 Schicksal 19.08.16
Vorschautext:
“Komm schnell runter!” sprach die Biene
zu dem Manne auf der Schiene,
der auf den Zug hier zitternd wartet.
welcher grad zur Abfahrt startet.
“Ich glaube doch ganz ohne Zweifel,
dass dich reitet nur ein Teufel.
Nun, ich werd dir Beine machen.
Ich bin zwar kein Riesendrachen,
doch mag man sein,
ob groß, ob klein---
man muss sich nur zu helfen wissen,
ich mach mir drum kein schlecht Gewissen,
...
224 Standpunkt 18.08.16
Vorschautext:
Es sprach zum Berge Mohammed,
dass er zu ihm nicht kommen tät.
Es tue ihm zwar schrecklich leid,
doch leider hätt er keine Zeit.

Da hat der große Berg gegrollt
ist zum Prophet nun selbst gerollt.
Die Ausrede versteht er nicht
Für ihn ist Zeit, was ihn nicht sticht.
223 Philosophie 16.08.16
Vorschautext:
"Geh mir gefälligst aus der Sonne!"
knurrt Diogenes aus seiner Tonne,
als jemand ihm das Licht verstellte,
das ihm den Verstand erhellte.

Der Schatten trat zurück verwirrt,
er selber hat sich nur verirrt
und konnte es nicht wirklich glauben,
dem großen Mann den Geist zu rauben.

(2016)
222 Spaltung der Gefühle 10.08.16
Vorschautext:
Der Fliege, die so klug sich dünkt,
der Schwung hinein ins Buch gelingt.
Nun klebt sie fest am Dichterwort
Für sie der Tod am rechten Ort.

Doch - was die Worte davon halten?
Da- werden sich die Geister spalten!

TBZ (2016)
221 Spirituelle Liebe 10.08.16
Vorschautext:
FÜR DICH !

Gedanken an dich sind zarte Tropfen,
die an geschloss´ne Scheiben klopfen,
und letztendlich dann beginnen,
an dem Glas herabzurinnen.
Sie hinterlassen irgendwann,
was irgendwo vom Himmel rann.
Und was von dorten ist gekommen,
wird nun hier unten aufgenommen.

Die Blüte wächst nunmehr im Garten,
...
220 WÜSTENNACHT 07.08.16
Vorschautext:
Laila tanzt in Tüll und Gaze
vor dem Scheich in der Oase,
und kommt heran die Sternennacht,
wird das Zelt leis zugemacht.

Im Sande ruht das Dromedar,
dieweil es wirklich müde war.
Es käut nun lustvoll hin und wider,
Das bringt ihm mehr als Liebeslieder.

(2016)
219 Höhenflug 06.08.16
Vorschautext:
Einem Frosch schien´s in der Tiefe,
als ob´s aus Höhen nach ihm riefe.
Er quält sich hoch zum Brunnenrand...
Ich hoff, dass dort kein Storch grad stand.

Er wär zu schnell aus dem Getümmel
aus der Tiefe gleich im Himmel.
218 Morning thought of a sentimental soul 21.05.16
Vorschautext:
Hab bei Nacht im Traum geschrieben,
doch als ich morgens aufgewacht,
schien alles wie zu Schaum zerrieben.
Es war zwar morgens, doch blieb´s Nacht.
Als ich danach zum Fenster schaute,
hab das Vöglein ich erblickt.
während zart der Himmel blaute,
hat es an das Glas gepickt.
Und ich entnahm dem Zwitscherlied:
Ich bring dir seine Antwort mit!

Ei, wie ist der Tag gelungen,
...
217 Vorsicht - Ansteckungsgefahr 16.05.16
Vorschautext:
Ein Mensch, der ständig nur betrübt,
ist allgemein nicht sehr beliebt
Jeder hat im Lauf der Tage
schon zu schleppen eigne Plage.
Doch wenn dann mal die Sonne scheint,
denkt man sich: Genug geweint!
Ich merke, wie ich bisschen lache,
denn das Leben ist ´ne schöne Sache!
Und man sucht, die andern dann
aufzumöbeln, wie man kann.
Die weigern sich, das Licht zu segnen:
„Morgen wird’s doch wieder regnen,
...
216 Traumtanz in der Nacht 12.05.16
Vorschautext:
(Für Dich !)

Ich schick Dir meinen Abendgruß!
Ich tu es nicht, weil ich es muss.
Möcht einfach mich nur selbst beschenken,
und jetzt am Abend an Dich denken.

Vor´m Fenster steht ein Tannenbaum,
dess´ Röcke tragen hellen Saum.
Mir scheint, soweit ich´s sehen kann,
er tanzt zur Nacht – ist es Cancan?

...
215 Danksagung für Glückwünsche zu meiner Ehrung 26.03.16
Vorschautext:
Fast am Ende meines Lebens
frag ich mich, war es vergebens?
Ein leises Stimmlein zu mir spricht:
Ganz vergebens war es nicht!

Und so möcht ich drum bekunden,
wieviel Herzlichkeit ich hier gefunden.
Ich geh noch gern ein Stück mit euch.
Gute Freunde machen´s Leben reich.
Und jede menschliche Begegnung
empfinde ich drum so als Segnung.

...
214 Einrahmung 09.03.16
Vorschautext:
Das Wort an sich ist Element,
das nötig ist für´s Fundament,
doch ist´s wie´n Kaiser ohne Kleider.
Es sind gefordert nun die Schneider !

Das Wort an sich bleibt nur Fragment,
wenn man nicht die Lösung kennt.
Erst richtge Rahmung bringt ans Licht
auf welchem Wort liegt das Gewicht.

Jedem wird nur eigne Sicht...
213 Mysterium 27.02.16
Vorschautext:
Liebster, komm, tritt ein im Garten,
wo die vielen Musen warten,
die, gleich der Loreley am Rhein
die Fischer lud zum Hören ein,
damit sie sich mit ihnen findet
in dem Bund, den sie begründet.

Ach, was täten Loreleyn
sonst auf altem kaltem Stein?
Wenn es nicht die Sehnsucht wär,
blieb auch der größte Felsen leer.
Nur ihr Gefühl treibt an zum Singen
...
Anzeige