Profilfoto von Draffoh Rheinmann

Profil von Draffoh Rheinmann

Typ: Autor
Registriert seit dem: 27.02.2016

Statistiken


Anzahl Gedichte: 30
Anzahl Kommentare: 0
Gedichte gelesen: 29.534 mal
Sortieren nach:
Titel
30 Der verletzte Osterhase 03.04.21
Vorschautext:
Der verletzte Osterhase

Der Osterhase klein und flink
über Stock und Stein nur hinkt.
Hat sein Füßlein sich vertreten,
kann nicht laufen, kann nur beten.

Lieber Gott so hilf mir schnell,
bin ein langsamer Gesell,
muss die Eier noch verstecken,
dabei hüpfen über Hecken.

...
29 Abschied von einem Apfelbaum 08.03.21
Vorschautext:
Abschied von einem Apfelbaum

Ein Leben lang und noch viel mehr habt ihr die Last getragen,
ihr waret stark und treu und fair an tausenden von Tagen.

Doch jetzt nach diesen vielen Jahren der Vater-, Mutter- Pflicht,
die Wurzel leis und zaghaft zu dem Baume spricht.

Mein lieber Freund, ich werd dich jetzt verlassen,
auch du wirst eine Reise gehen und deine Pracht verblassen.

Du warst den Menschen immer treu, hast Obst und Schatten stets gespendet,
...
28 Aus der Pflasterritze, schon geknickt, wächst ein Gänseblümchen 17.02.21
Vorschautext:
Aus der Pflasterritze, schon geknickt, wächst ein Gänseblümchen

Was machen wir, wenn der Schnee geschmolzen ist?
Geschmolzen durch die Kreiselwärme der Spinne, die sich scheinbar endlos den golden Faden entlang bewegt.

Was machen wir, wenn die Stunde schneller als die Minute vergeht, und die Tage in der Endlosigkeit des Seins verschwinden?

Heute ist gestern und gestern ist morgen?

Hirschgeweih und Marmelade!!!..........zieren den güldenen Abendhimmel?

Kann ich noch leben oder lebe ich, weil ich es noch kann?
...
27 NEIN 13.02.21
Vorschautext:
Nein

Solange meine alte, schwache Hand,
das Schwert des Widerspruchs noch führen kann.

Solange meines Geistesfunken,
noch nicht im Alltäglichem versunken.

Solange ich beim Zungenspiel,
das Wort kann führen bis zum Ziel.

Solange werd ich wachsam sein,
...
26 Freundschaft 02.02.21
Vorschautext:
Freundschaft

Das Gänseblümchen und der Löwenzahn das waren dicke Freunde,
drum siehst du sie auf grüner Wies auch nur zu zweit bis heute.
 
Sie spielen, tanzen und sie duften und das den ganzen Tag,
bei Regen und bei Sonnenschein, mehr als die Rose es vermag.
 
Es riecht nicht süß und angenehm, es riecht nach bittren Tönen,
doch stört das Beide gar nicht viel, weil sie der Freundschaft frönen.
 
Ein echter Freund in dieser Zeit ist selbst mit Geld nicht zu bezahlen,
...
25 Der Frühlingsbote 26.01.21
Vorschautext:
Sein kleines Köpfchen gelb und zart,
so kraftvoll aus der Erde trat,
es will den Frühling jetzt begrüßen
und uns den grauen Tag versüßen.

Der Frühlingsbote nicht allein,
auch andere Blumen klitzeklein,
sie kommen heiter aus dem Boden,
um allzeit Göttliches zu loben.

Mal rot, mal gelb und auch mal weiß
durchschlagen sie das feste Eis,
...
24 Getrübtes Licht 24.01.21
Vorschautext:
Getrübtes Licht

Wenn du nach arbeitsreichem Leben Last,
zum letzten Mal die Augen weit geöffnet hast,
wenn deine Hand zum letzten Gruß die meine sucht
und du mit Liebe gehst zur letzten Schlucht.

Wenn du dann spürst nur Kälte, Schmerz und Einsamkeit
die Wand ist grau, die Menschen voll mit Fachlichkeit,
dann ist es falsch und unmenschlich
und trübt das strahlend helle Licht.

...
23 Die Liebe 31.12.20
Vorschautext:
Die Liebe

Die Geschichte der Liebe ist so alt wie die Welt,
die Geschichte der Liebe uns immer erhellt.

Sie schmerzt, sie tut gut und hüllt uns sanft ein,
sie trägt unsere Herzen ins endlose Sein.

Sie schmeckt nach dem Wein, nach Meer und nach Luft,
sie riecht lieblich und zart, denn das ist ihr Duft.

Eine Welt ohne Liebe wär hart und voll Hass,
...
22 Die Todgeweihten 15.11.20
Vorschautext:
Hurra, wir sind die Todgeweihten
und ziehen durch der Welten Weiten.
Mit Lügen, Hass und Zuckerbrot
verschlimmern wir der Menschen Not.

Wir säen Missgunst, Gier und Hetze
durch falsch und liebliches Geschwätze.
Bis dass der Mensch verliert das Ruder
und schlägt auf seinen kleinen Bruder.

Sind wir die apokalyptischen Reiter
oder nur ihre ständigen Begleiter?
...
21 Freiheit/ Liberte 09.11.20
Vorschautext:
Freiheit, die ich seit Anbeginn liebe,
eingebettet in meine elterliche Wiege,
ist unser höchstes Gut,
doch zum Verteidigen bedarf es Mut.

Schnell wird dir mit des Henkers Hand,
um den Hals geschnürt das eiserne Band,
damit das Wort im Hals ersticke,
und der Mensch verlier die Überblicke.

So geht es schon seit ewig Zeiten,
und viele lassen sich verleiten,
...
20 Am Ende des Jahres 23.10.20
Vorschautext:
Der Himmel öffnet seine Schleusen,
die Luft ist nass und kalt,
die herbstlich Stimmung einzuschleusen,
erfolgt durch tote Blattgestalt.

Die schweren Wolken liegen auf den Feldern,
kein Blumenpracht erfreut mit bunten Bildern,
in blattlos, grauen, kahlen Wäldern,
die uns die endlos Sorgen mildern.

Wo ist die Hoffnung über allen Sorgen,
der bunten Farbenspiele freut,
...
19 Wahlplakat 04.08.20
Vorschautext:
Das Wahlplakat - ist eine ganz besondere Art - von Wählerverrat.
18 Beförderung zum ORR 26.05.20
Vorschautext:
Der Ober-Regierungs-Rat der arbeitet hart.
In der Tat
er hat es schwer,
denn die Arbeit wird immer mehr.
Jetzt freut er sich auf den Direktor,
denn so als quasi Lektor
ist die Arbeit leicht
und dann hat man alles erreicht.
17 Mehr und Leer 17.05.20
Vorschautext:
Hurra ich lebe, Vater, Mutter, Kind hurra,
3 Zimmer, Küche, Bad hurra.
Freunde, Freundin, Arbeitsplatz hurra,
Fernseher, Auto, Reisen mehr.
Heimkino, Computer, Smartphone mehr und mehr,
Ferrari, Valentino, Gucci mehr, mehr, mehr.
Kreuzfahrt um die Welt und Meer und mehr und mehr.
Einsam, traurig, kraftlos leer,
ohne Vater, ohne Mutter einfach leer und leer.
16 Trau dich 15.04.20
Vorschautext:
Lass mich nicht so lange warten,
und unsere Liebe endlich starten,
denn meine Angst vorm Sterben ist schon groß,
drum lass die Fesseln endlich los.
Lass uns treiben in der Fantasie,
denn die Hoffnung die stirbt nie.
15 Corona 30.03.20
Vorschautext:
Dein Atem raubt mir schon den Schlaf und schnürt mit seiner festen Hand die Brust.
Wo sind die sorgenfreien Tage, des Lebens Leichtigkeit und Lust.
Sie sind gewichen wie ein Wimpernschlag den Sorgen, Kummer, Angst und Frust.

Ich möcht die Menschen küssen, lieben und umarmen, doch dies hast du mir jetzt genommen.
Du kannst dich freuen, den ersten Kampf hast du gewonnen.
Du kannst jetzt gehen, du hast den Spiegel uns gehalten, wir haben dein Botschaft jetzt vernommen.

Der Menschen Liebe ist zurückgekehrt, die kleinen Wünsche werden groß in diesen finsteren Zeiten.
Der Mensch, er blickt zurück in Freude groß und wünscht sich Berge, Meer und endlos Weiten.
Vielleicht bist du ein Gottesrat für unser rundes Lebensrad, auf unseren letzten 77 Seiten.
14 Ein kluger Doktor 10.01.20
Vorschautext:
Ein kluger Doktor weiß gleich oft,
dass alle Weisheit, wie er hofft,
am Ende und am Lebensabend,
der Mühen nicht vergebens waren.
13 Die Zeit, sie ist vergangen. 10.01.20
Vorschautext:
Die Zeit, sie ist vergangen, unbemerkt und still,
die Jahre sind vorbei.
Ich bin allein und ohne Kraft,
doch du bist endlich frei.

Deine Hand, die mich so schützend führte,
deine Schulter auf der ich gerne saß.
Die Sicherheit die mich umgab,
sie ist vorbei mit einem Schlag.

Ich bin allein und ohne Hoffnung,
denn du bist nicht mehr da.
...
12 Zum 66 Geburtstag 10.01.20
Vorschautext:
Der Mantel wiegt schwer, doch die Gedanken sind heiter, nicht endlos ist die Lebensleiter.
In Freude an das Leben denken und keine Lebenszeit verschenken, das soll ab jetzt mein Motto sein und wenn es klappt, das wäre fein.
11 Der Menschengeist 08.01.20
Vorschautext:
Der Menschengeist ist einfach, dumm und raubtiergleich,
mag noch mit bunten Blumen er sich schmücken.
Als Janus hält er die Schlüssel für das Totenreich
und lässt den Mensch auch mal im Blut verzücken.
Vom Anfang bis zum Ende hält er die Zügel in der Hand,
doch lässt er frei entscheiden, ganz ohne großen Zwang.
Nicht gut, nicht schlecht es ist dem Menschen frei gegeben,
die Taten zu begehen auch ohne Gottessegen.
Doch krank und müd ist oft des Geistesstrebens,
drum führt der Mensch seit alters her ein traurig Flüchtlingsleben.
Anzeige