Einfach abserviert

Ein Gedicht von Waltraud Dechantsreiter
Du hast mich verlassen,
einfach so.
Verstoßen ins Nirgendwo.

Du hast mich verbannt,
als hättest du mich nie gekannt,
Lieblos abserviert,
meine Seele im Schmerz verirrt.

Lebe noch immer im luftleeren Raum,
atme kaum.
Ohne Unterlass meine Gedanken kreisen,
hängen fest, vereisen.

Fühle mich aussortiert, kompostiert.
Die Neue wird bei unseren Freunden eingeführt,
ich bin traurig und verwirrt.

Informationen zum Gedicht: Einfach abserviert

167 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
25.03.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige