2. November

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
2. November

Hinauf führt mich der schmale Weg,
wo jetzt kein Lachen mehr,
am Grab der Eltern
Erinnerungen nachzusinnen,
die von uns schon gegangen,
da nur noch Körper ruhen.

Dort jene Ewigkeit erspüren,
von der die tiefe Stille lebt
und Frieden sich ausbreitet.

Wie gut ging's mir,
weil ich gehabt Euch BEIDE,
von Elternliebe dauerhaft
beschützt, getragen in die späte Zeit,
wo jetzt die Seelen engelsgleich.


©Hans Hartmut Karg
2020

*

Informationen zum Gedicht: 2. November

80 mal gelesen
02.11.2020
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige