Profil von Thomas De Vachroi

Typ: Autor
Registriert seit dem: 13.11.2011

Kontakt Daten


Homepage:
http://www.vachroi-variable.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 95
Anzahl Kommentare: 24
Gedichte gelesen: 158.900 mal
Sortieren nach:
Titel
95 Mücken! 28.07.15
Vorschautext:
Sie kommt, sie kommt - oh` Lob und Preis -
die Sommerzeit, so glühend heiß!
In Schwärmen und voller Entzücken,
bringt sie uns Mücken und Mücken!

Wie das surrt und schwirrt,
die ganze Luftschicht ein einziger Flirt!
Ein Flirt von Mücken - ein ganzes Heer
und stündlich werden es mehr und mehr!

Ob man wie ein Schornstein raucht
oder unter die Bettdecke sich verkraucht,
...
94 Hall of Fame im Suitess Hotel zu Dresden 16.04.15
Vorschautext:
Die Ausstellung der Besten zieht durch das Land -
Musik schon immer Geister und Hirne mit
brillanter Harmonie verband!
Von München nach Dahme und Berlin
wir nun in die barocke Stadt Dresden zieh`n!

Das Suitess Hotel nimmt sich der Ausstellung
an und zieht damit nicht nur die Dresdner in
seinen Bann!
Große Künstler und goldene Platten -
das Hier und Heute stellt ganz gewiss manch`
Schönes total in den Schatten!
...
93 Valentins Tag! 09.02.15
Vorschautext:
Im Februar feiert man den Valentinstag,
jeder wie er will und es auch mag.
Anno Domini 469 durch die Kirche eingeführt,
dieser Tag weltweit die liebenden Herzen berührt.

Valentin wurde einst der Kopf abgeschlagen,
so wie die Annalen der Kirche es sagen -
es sollte des Frevels ein Jeder gedenken
und um der Liebe Willen Blumen verschenken!

So liebe Leute lautet die Sage,
an diesem immer wiederkehrendem Tage!
92 Ein fieser Gast! 29.12.14
Vorschautext:
Die Grippe ist ein furchtbarer Gast-
sie macht in meinem Körper Rast!
Fiese Freunde hat sie mitgebracht
und hat den Körper zur Partymeile gemacht!

Fieber, Husten und Heiserkeit,
der Weg zum Bett ist furchtbar weit.
Es schmerzen gleichzeitig alle Knochen,
die Kälte sie kommt auch noch angekrochen!

Trotz Tee, Vitaminen und Pillen,
läßt sich der fiese Gast nicht killen!
...
91 Der ersehnte Winter ist da! 10.12.14
Vorschautext:
Nun ist er da der ersehnte Winter,
zum Leid der Erwachsenen und zur Freude der Kinder.
Er kam mit Sturm und über Nacht
hat er geschickt die weiße Pracht.

Jetzt liegt das Land tief verschneit
hat sich gehüllt in ein prachtvolles Kleid.
Die Kinder sie drängen schreiend nach draußen,
um mit Schlitten und Skiern herum zu sausen.

Die Erwachsenen fangen an zu stöhnen,
man muss sich an den Winter erst wieder gewöhnen,
...
90 Adventslichter 09.12.14
Vorschautext:
Traget das Licht hinaus in die Welt,

dass überall die letzte der Mauern fällt -

der Friede sei für uns das höchste Gut,

dafür wünsche ich allen Menschen Kraft und Mut.

Für ein friedliches Leben auf Erden und Dauer,

reißt ein jegliche geistige und gebaute Mauer -

...
89 Luise - Königin von Preussen! 23.11.14
Vorschautext:
Luise von Preußen, eine Frau von
Format –
verherrlicht nur auf Liebreiz,
war ihr Ruhm doch von ganz anderer
Art!

Die Geschicke und das Wohl des
Landes ihr Triumph –
in Liebe und Weitsicht
bewahrte sie ihren König mit Klugheit
vor totalem gesellschaftlichen Sumpf!

...
88 Angst um unsere Freiheit 21.11.14
Vorschautext:
Einst fuhren wir mit großen Schiffen über die Meere,
für der Völker Freiheit, Glück und Ehre.
Nun liegen diese großen Lande
in tiefer Schmach und großer Schande!

Was half es sich für Verständigung einzusetzen
die Flaggen der Freiheit liegen in Fetzen –
trotzdem wir uns dagegen wehren
die eigenen Leute es sind, die sie entehren.

Heute bleibt nur noch Leid und Wehmut
keinerlei Stolz und kaum noch Demut,
...
87 Lebenszeit 19.11.14
Vorschautext:
Die Zeit sie eilt dahin-
unerbittlich und ohne Frage
nach unserm Wohl und Wehe an jedem Tage.

Die Zeit weiß nichts
von unserer Sehnsucht nach Glück-
sie rast dahin und duldet kein zurück.

An uns ist es, die Zeit zu füllen-
jeden Moment
in einen Hauch von Glückseligkeit zu hüllen.

...
86 Die Zeit ist nicht dein Feind! 19.11.14
Vorschautext:
Fern liegt’s der Uhr, dich anzutreiben,
die Zeit, sie bliebe doch so gern bei dir,
bei deinem Lachen, Träumen, Lesen, Schreiben,
beim Wandern oder bei einem Glas Bier.

Betrachte nicht die Uhr als deinen Feind,
sie bringt dich nicht von sich aus ins Gedränge
und hat’s noch immer gut mit dir gemeint,
geht nicht wie du, dem Zeitdieb in die Fänge.

Die Uhr behält stets ihre Ruh,
sie fügt nur den vergangenen Zeiten –
...
85 Das Leben ist wie eine Zigarette! 19.11.14
Vorschautext:
Das Leben ist wie eine Zigarette,
wie eine verloren gegangene Wette,
wie eine Musik, die nicht zu Ende komponiert,
wie eine Krankheit, die nicht auskuriert.

Was bedeuten schon die Jahre
– in dieser Welt -,
wo nicht der Mensch regiert,
sondern nur das Geld.

Wir sind wie die Zeit,
die vor uns eilt.
...
84 Ich bin, der ich bin! 19.11.14
Vorschautext:
Ich habe Gutes und Böses kennen gelernt,
Sünde und Tugend, Mut und Angst,
Recht und Unrecht.

Ich habe ohne Gedanken gerichtet
und bin selbst gerichtet worden.

Ich habe Menschen verlassen und
bin verlassen worden.

Freunde sind gekommen
und wieder gegangen.
...
83 Der Narren Spiel 12.11.14
Vorschautext:
Am 11.11.beginnt wieder das alte Spiel,
für die Narren derer im Lande viel –
sie tanzen Landauf und Landab
und halten die Gläubigen mit ihrer Maskerade auf Trab.

Mit ihrem Spiel als Narretei,
doch am Aschermittwoch ist Gott sei Dank alles vorbei –
so bleibt der Glaube uns weiter erhalten,
auch wenn Narren die Amtsstuben in dieser Zeit verwalten.

Tdeva14
82 Der Menschen Fluch! 28.09.14
Vorschautext:
Wenn Menschen aneinander geraten,
sich im Bösen das Gemeinsame sagen,
sind sie tatsächlich beschaffen,
wie einst die Vorstufe primitivster
Affen!

Affen kämpfen, aber sie bleiben sozial –
der bösen Art des Menschen ist das
hingegen ganz egal!
Sie vernichtet alles, was sich ihr
entgegenstellt und meint,
ausgerechnet sie müsse kehren
...
81 Zeitenwende 26.09.14
Vorschautext:
Die Zeit sie rennt und sie vergeht,
so wie der Wind den Sand verweht!
Die Erde, sie dreht sich mit Planeten im All –
ein Menschenleben ist da nur ein Schall!

Die Zeit sie ist nur ein Begriff,
wie das Auto, das Haus oder das Schiff!
Trotzdem rennen wir der Zeit stets hinterher –
loszulassen fällt uns allen schwer!

Darum lasset der Zeit ihren Lauf –
wir Menschen halten sie nimmer auf.
...
80 Hochzeit! 10.09.14
Vorschautext:
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH

zum großen Ja der Gemeinsamkeit –
möge es glücklich gedeihen und halten,
auch wenn der Teufel mal ungeniert sein
Hurra in das Leben schreit!

Möge viel Sonnenschein das Miteinander
begleiten
und das bedingungslose Füreinander
die Herzen für Vertrautheit und Nähe der
Seelen immer weiten!
...
79 Ich hatte einen Bollerwagen 19.08.14
Vorschautext:
Oft denke ich an die Zeit zurück!
So Vielerlei hatte mich beglückt,
als ich noch ein kleiner Junge war-
es erscheint mir heut noch wunderbar!

Vieles lange schon her und doch so nah,
was mir als Kind damals geschah.
Die Wege in meinem jungen Leben,
waren glatt und auch nicht immer eben.

Eine Kindheit voll Freude, Leid und Glück-
vorbei die Zeit, sie kommt nicht zurück.
...
78 Wenn der Regen fällt in unserer Stadt 15.08.14
Vorschautext:
Wenn der Regen fällt in unserer Stadt,
haben viele Menschen das Wetter gleich satt -
doch wir brauchen den Regen,
denn Regen bringt allen Segen!

Es fällt nun herab die schmutzige Last,
der Mensch und das Tier brauchen die Rast!
Der Regen und die Wärme der Sonne
bleiben der Natur größte Wonne.

Die Luft wird klar und das Atmen fällt leicht,
auch wenn es nicht der Landluft gereicht -
...
77 Gartenfreuden 11.08.14
Vorschautext:
Lang` schon träumte ich von edlen Gemüsebeeten,
doch Freunde belachten diesen Spaß:
“Unkraut muss man fleißig jäten -
wenn du schon säen willst, bleib` einfach nur
beim Gras!”

Ich kaufte Samen, Harke und auch Wasserschläuche,
grub um, planierte und trat alles fest!
Ich studierte fleißig alle Gartenbräuche
und lockte klug mit einer Vogelscheuche
die netten Tierchen der Umgebung flugs aus
ihrem Nest!
...
76 Amerika-Deutschland im Fußballrausch 26.06.14
Vorschautext:
Wenn laut die Fußballglocke schrillt,
die Menschenmasse über den Rasen schwillt.
Dann hat Deutschland ein Tor geschossen
die anderen heulen und sind verdrossen.

Doch nichts ist verloren und nichts ist vorbei,
bei dem nächsten Toresschrei -
doch dieses Mal, man glaubt es kaum -
stille ward’s im großen Raum.

Amerika jubelt wie im Traum,
die Deutschen, können es fassen kaum -
...
Anzeige