Profil von Hidalguien

Typ: Autor
Registriert seit dem: 13.09.2018
Geburtsdatum: * 11.10.1997

Statistiken


Anzahl Gedichte: 6
Anzahl Kommentare: 2
Gedichte gelesen: 1.066 mal
Sortieren nach:
Titel
6 Land der Träume 15.11.18
Vorschautext:
Was ists, das mich bei Abend drängt
und mir so lästig um die Augen hängt?
Das mir das Hirn so träg und langsam macht,
und friedlich Faulheit mir entfacht?
Das an mir zieht, wie ein Magnet,
wies mir kein andrer süßer tät:
Der Körper schwach, der Geist dazu,
bedürfen beider ihrer Ruh.
Drum setz ich tapsig Schritt um Schritt.
Wer bleibt zurück und wer kommt mit?
Denn ists egal, was ich versäume,
mich lockt das süße Land der Träume.
5 Von Uhren und der Langeweile 09.11.18
Vorschautext:
Pausenlos hältst du den Takt für mich.
Doch lassen deine Zeiger mich im Stich,
will ich die Stunden schnell verstreichen sehen.
Ach, könnt ich nur am Uhrwerk drehen…

Glasig schaut das Ziffernblatt mich an,
als wenns die Langeweile mir hier schicke.
Wart ab wenn ich sie pack und fang
und sie ´nem anderen aufs Auge drücke!

Und fängt auch dich einmal der Uhrenfrust,
mach dir die wahre Ursache bewusst:
...
4 Ein kleines Glück 14.10.18
Vorschautext:
Ein Kopf voll tausend tosender Gedanken
führt die Braut weg vom Altar;
bleib ich hinter Amors Schranken,
das, was war, es fehlt mir gar.

Diese schrecklichen Gefühle!
Sie fressen Haut und fressen Haar,
im alltäglichen Gewühle
fehlt mir Kraft und Halt und Liebe wahr.

Die Frage nun, wie stell ichs an?
Sind denn immer nur die andren dran?
...
3 In meinem Garten steht ein Baum 27.09.18
Vorschautext:
In meinem Garten steht ein Baum,
sein Blick reicht über alle Köpfe.
Ich wags mir zu erfassen kaum
welch Kraft er aus der Höhe schöpfe.

Er sah der Zeit beim Altern zu
- was könntst du uns berichten!
In hölzerner Geduld und Ruh
liegen spannendste Geschichten.

Und wärst du Mensch in Fleisch und Blut,
hättst Leben du in jedem Ast,
...
2 Das Buch 18.09.18
Vorschautext:
Reisen möcht ich durch die Zeiten,
die Zeit vergessen – auf all deinen Seiten
dieses freie Gefühl, ich halt es fest,
wenn der Geist den Körper in Gänze verlässt.

Auf der Suche nach Kenntnis und wahrem Wissen,
nie möcht ich mehr deine Weisheiten missen.
Denn weiß ich, dass die Wörterwelten,
mir auch im echten Leben gelten,
denn was auch immer ich ersuch,
ich finde es in einem Buch.
1 Was ich an dir schätze 13.09.18
Vorschautext:
Wenn ein Mensch dir in dein Leben kommt,
der Zufall es so will, und prompt
auf einmal alles besser ist;
Ich freue mich, dass du es bist.

Nach schweren Stunden, vielen gar,
bist du für mich als Heldin da,
- wie ein saubres Blitzgewitter,
endlich Licht durchs dichte Wolkengitter.

Die Bitte nun, die in mir schwele,
steter Frühling für die Seele,
...
Anzeige