Profil von Christian-Lothar Ludwig

Typ: Autor
Registriert seit dem: 15.12.2019

Kontakt Daten


Homepage:
https://www.C-L-LUDWIG.com

Statistiken


Anzahl Gedichte: 13
Anzahl Kommentare: 1
Gedichte gelesen: 10.841 mal
Sortieren nach:
Titel
13 Für Theresa 05.02.20
Vorschautext:
Hab dich einfach so entdeckt,
Hab in dir meine Zukunft gesehen
Dachte mir, die ist perfekt!
Gemerkt, zu der muss ich gehen.

Angesprochen, hingesetzt
Geredet, bis die Sonne kam
Es gab nur noch hier und jetzt.
Weggelaufen, Arm in Arm.

Du und ich, gemeinsam wir.
Zwei, die einander gehören.
...
12 The arms of the clock 15.12.19
Vorschautext:
The arms of the clock move in a circular way.
In doing so, they can never go astray.
Everyday, they pass the same old places
No matter how slow or fast times races.
So watch the clock and learn from it,
as always the same, might feel like s--t.
11 Big and small 15.12.19
Vorschautext:
The big cats sleep like the little ones do,
most of the day and the night through.
A big child loves what the little one does,
playing and smiling, all life ever was.

A crowd behaves, like its members act,
while waiting, demonstrating and attacked.
A chain is as strong, as its weakest link,
It´s eventually time to bethink:

Everything huge always starts small
peace, charities, good deeds or a wall.
...
10 Weihnachtszeit 15.12.19
Vorschautext:
Es ist wie in einem Kindheitstraum,
Geschenke, Essen, ein Weihnachtsbaum.
Festlich wurde die Wohnung verziert,
es wird ausgepackt und ausprobiert.
In Kinderaugen reflektiert sich Kerzenlicht,
Freude steht geschrieben in jedem Gesicht.
Besonders schön ist's, wenn's draußen schneit,
man sitzt vor dem Holzofen, vergisst die Zeit.
Gemeinschaftlich wird der Abend verbracht.
Man ist dem Frieden nah, für eine Nacht.

Die nächsten Tage, wie jedes Jahr,
...
9 Die Wiederkehrer 15.12.19
Vorschautext:
Zwei Skelette vergraben unter Bäumen,
fingen an im Schlaf zu träumen.
Die weite Welt wollten sie erkunden
und sich rächen für die Wunden,
die ihnen einst den Tod gebracht,
Ende Oktober, in einer nebligen Nacht.

Hinterhältig hatte man das Liebespaar,
dass doch erst zusammengekommen war,
unter Vorwand in den Wald gelockt,
und totgeprügelt mit Schaufel und Stock.
Das war auf den Tag hundert Jahre her.
...
8 Funkenflug 15.12.19
Vorschautext:
Ein kleiner Funke aus dem Feuer sprang
und zum goldenen Laub dann ran.
Dort tauchte er tief zwischen die Blätter,
allein deren Trockenheit war sein Retter.

Jedoch wäre dort der Funken,
ohne Frischluft beinahe ertrunken.
So atmete er hastig aus und ein
und vergrößerte sein Feuerlein.

Mit jedem Blatt das Feuer fing,
es dem Funken besser ging.
...
7 Liebe und Eifersucht 15.12.19
Vorschautext:
Liebe kommt und Liebe geht.
Liebe stirbt und Liebe besteht.
Liebe hilft über schlechte Zeiten,
und kann eben diese bereiten.
So wird Liebe manchmal verborgen,
denn manchmal bringt die Liebe Sorgen.
„Was macht er und wo bleibt sie?“
So kurbeln Gedanken an der Fantasie.
Bei manchen so eine Spirale entsteht.
Führt sie ins Dunkle, gehört sie gedreht.
Denn wenn Liebe mit Eifersucht kämpft,
nur wenig Misstrauen die Liebe stark dämpft.
...
6 Herbstgedanken 15.12.19
Vorschautext:
Sie räkeln sich in leiser Briese,
lassen sich fallen auf die Wiese.
Sie färben Stück für Stück den Boden,
während sie mit dem Wind toben.

Nebenbei tauchen sie die Welt
in schöne Töne aus Rot und Gelb.
Die Blätter erstrahlen in goldenem Licht
dass sich in den vielen Baumkronen bricht.

Dazu legt sich der Nebel über die Natur
und man findet Kastanien in weiter Flur
...
5 Der Tod und das Mädchen 15.12.19
Vorschautext:
Jeden Abend sprach der Tod vom Leben,
als würd´s für ihn nichts anderes geben.
Er redete vom Herzschlag und dem Atem,
den er zerstörte, mit seinen Taten.

Frustriert sühnte er das Leben nehmen
und schnitt sich selbst tief in die Venen.
Es tropfte erst, verfärbte rot,
doch half es nicht in seiner Not.

Denn morgens öffnete er wieder die Augen,
um weiter als Tod das Leben zu rauben.
...
4 Feuer 15.12.19
Vorschautext:
Jedes Feuer reinigt nicht nur, sondern wärmt.
Darum manch einer von den Flammen schwärmt.
Jedoch nutzt das Feuer sein ungewöhnliches Talent,
während es seine eigene Grundlage niederbrennt.

Kälte verdrängen, während es zerstörerisch wirkt.
Zu erhellen, obwohl es manche Gefahren birgt.
Schwarze Erde und Tod hinterlässt es gern,
doch ist der Anfang nach dem Ende nicht fern.

So steht Feuer oftmals für den Neuanfang,
obwohl es sich zum Ende hin selbst verschlang.
...
3 Synonyme 15.12.19
Vorschautext:
Mit genügend Imagination
findet man seine Inspiration.
Daraus entsteht die Realisation.
Diese bestimmt bei den Taten den Ton.

Mit ausreichend Einbildung
erfährt man eine Eingebung.
Diese führt zur Realisierung.
Von allem ist sie wohl der Ursprung.

Synonyme sind austauschbar und schlicht.
Die gleiche Bedeutung, aber irgendwie auch nicht.
...
2 Der Horizont 15.12.19
Vorschautext:
Ein Horizont ist irgendwie auch nur ein Strich,
doch wenn man auf ihn zuläuft, entfernt er sich.
Geht man jedoch zurück, mit jedem Schritt
folgt er wie ein Schatten und läuft einfach mit.
Dreht man sich um, ist ein anderer Horizont zugegen.
Es scheint, als würde er einen vollständig umgeben.
Schaut man ihn durch ein Fernglas an,
ist man ihm zwar näher doch nicht näher dran.

Er grenzt den Himmel ab von der Erde.
Bunt gefärbt sorgt er für Atmosphäre.
Die Sonne scheint er abends zu verschlucken,
...
1 Das Seil 15.12.19
Vorschautext:
Er wollt´ ein Seil von mir
und ich dacht´ mir nichts dabei.
Dacht´ er entwurzelt einen Baum,
bindet sein Pferd fest am Stall.
Nie hätte ich gedacht,
was er wirklich damit macht.
Schau´n wollt ich nach einer Woch´
und fand ihn hängend hoch im Baum.
Warum er mein Seil dazu wollt´
frag ich mich jede Nacht.
Anzeige