Zur Geburt

Ein Gedicht von Hans Josef Rommerskirchen
Im Hause ist die Freude groß,
was nur ist geschehen bloß.
Ein Kind ist heut Geboren,
hat klein Näslein und zwei Ohren.
Rechts und links ein Beinchen auch,
dazu einen dicken Bauch.
Ein Köpfchen noch ganz ohne Haar,
und schreien kanns wie wunderbar.
Wie es mit den armen rudert,
wenn man ihm den Popo pudert.
Keinen Zahn trägt es im Mund,
aber es ist kerngesund.
Erst ward ihr zu zweit allein,
nun ist er da der Sonnenschein,
und nimmt platz in eurer mitt',
ab heute da seid ihr zu dritt.
Denkt daran ab heute nun,
habt ihr doch recht viel zu tun.
Windeln wechseln,Fläschchen machen,
und so viele andere Sachen.
Kommt auch der Schlaf oft zum erliegen,
wird, doch die Freude überwiegen.
Denn,ein Kinderlächeln süßes strahlen,
ist mit nichts doch zu bezahlen.
Wir Gratulieren ist doch klar,
heut dem stolzen Elternpaar.
Und wünschen für die Zukunft und für heute,
mit dem kleinen euch viel Freude.
Ach ja,und hoffen doch so ists im Leben,
ihr werdet kräftig einen geben,
drum stellt das Bier schon einmal kalt,
verlasst euch drauf wir kommen bald.

© Hans-Josef Rommerskirchen

Informationen zum Gedicht: Zur Geburt

4.606 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
15.06.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige