Wut

Ein Gedicht von Anke Dummann
In manchen Branchen ist ein Lob, wie ein Stück Brot.
Du freust dich, dein kleiner Hunger ist
gestillt.
So soll es auch bleiben.

Der andere frisst sich dann satt
an deiner Arbeitswut.
Ganz schnell geht's ihm dann viel zu gut.

In dir bleibt zurück viel Traurigkeit
und eine unbändige Wut.

Schnell schreibst du ein kleines
Gedicht, das ihn vernichten soll.
Dann geht's auch dir, ganz

Ganz viel gut.

Informationen zum Gedicht: Wut

163 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
08.09.2020
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Anke Dummann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige