Lust

Ein Gedicht von Carsten Müller
Ich schreib
für Ihn
und Es
und SIE.
Es ist ein
unbeschreiblich
Drang
der Poesie,
der mich nur
Schreiben
läßt,
wie nie.

Es ist ein
Hunger,
eine Lust.
Satt zu sein
und auch
voll Zufrieden.

Ich weiß,
es kommt
durch Dich
Allein.

Diese Lust
am puren
Leben.
Doch bin ich
allzu oft,
verpeilt und
voll daneben.

Entschuldige,
das ist die Lust
am Leben und
am Lieben.
Ich könnt mich
gar nicht anders
geben.
Ich könnte
gar nicht
ander sein
und
leben.

Informationen zum Gedicht: Lust

88 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
1
19.10.2018
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige