Wolfgang und Ferdinand

Ein Gedicht von Waltraud Dechantsreiter
Wolfgang lief am Strand entlang,
er sah ihn, sah ihn sehr lange an.
Eine Schönheit und er hieß Ferdinand,
sein Name stand auf dem Halsband.

Egal was Wolfgang unternahm,
er fand den Hundebesitzer nicht heraus
und so bekam Ferdinand, ein neues Zuhaus.

Ferdinand gibt es schon lange nicht mehr,
es gab auch keinen Nachfolger,
sein Platz blieb leer.
Wolfgang erzählt noch immer voller Stolz,
von seinem geliebten Ferdinand
und wie er ihn fand, am Strand.

Und an der Garderobe hängt noch immer,
sein ausgebleichtes Hundehalsband.

Informationen zum Gedicht: Wolfgang und Ferdinand

1.506 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
1
16.04.2015
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige