Perspektiven

Ein Gedicht von Torsten Bischoff
Was aus der Ferne winzig erscheint
wächst schnell bei naher Betrachtung.
Was Bauer und Vieh scheinbar vereint
endet abrupt bei der Schlachtung.

Wie nah bist Du dran, was sucht Dein Blick,
das solltest Du für Dich wissen.
Nähe und Ferne, die sind kein Trick,
nur Anlass zu Ärgernissen.

Dresden, D, 31.05.2018

Informationen zum Gedicht: Perspektiven

621 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
06.07.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Torsten Bischoff) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige