Fenster

Ein Gedicht von Milan Eckhoff
Was denkt ihr so wenn ihr aus dem Fenster schaut ???

Ich denke immerzu der Mensch hat seine Seele an den Teufel verkauft !!!

Wollt ihr wissen woher ich diesen Gedankenzug nehm ???

Oder denkt ihr so zudenken wäre viel zu einfach u bequem ???

Dann schaut weiter aus eurem Fenster u die Welt bleibt für einen Moment stehn .

Alles bewegt sich ganz langsam sowie im Zeitlupenmodus , macht man die Augen

richtig auf sieht man Korruption u perverse Brutalität auf diesem Globus !!!

Kleine Kinder vergewaltigt ...später umgebracht , Kinder mit vorgelogenen falschen

perspektiven ziehen in die Schlacht !!!

Kleine reine Seelen zerspringen in millionen von Splitter , über ihren Köpfen ist nie

lieber Sonnenschein nur ein nie gehendes Bombengewitter .

Ich sehe Menschen so voller Ignoranz , sie tun so als würden sie nichts sehn denn

sie sind selber ihr ganzes Leben weggerannt !!!

Alle wollen sie für ihren Staat funktionieren , sie merken nicht einmal das sie alle

schon auf sehr dünnen Eis spazieren .

Nenn mich einen gläubigen Spinner beleidige mich wenn du magst , nichts davon kann

meine Überzeugung zerstören egal was du sagst .

Es wird Zeit sich langsam zu verändern , das sich Menschen die Hand reichen anstatt

sich gegenseitig zu zerschmettern . Es wird Zeit die Augen zu öffnen um die Wahrheit

zu erkenn , das wir gemeinsam stehen bleiben u von der Ungerechtigkeit nicht weiter

wegrenn !!! Schluss mit Hass , schluss mit dem ständigen Blut vergiessen , schluss mit

der untreue hat denn der Mensch wirklich vergessen wahrhaftig zu lieben ???

Informationen zum Gedicht: Fenster

3.555 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
18.02.2010
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige