Omen vor Weihnachten

Ein Gedicht von Lars Abel
Was ist da über Nacht passiert,
was ist da nur geschehen!?
Frau Holle hat dies inszeniert,
soll einer sie verstehen!

Ich traute meinen Augen kaum,
sah baff aus meiner Kate,
dort schlummerte ein weißer Traum,
bis unter der Fassade

Mit einem Zollstab hob ich an,
die Wonne zu bemessen,
vergaß zuvor- ich Dummerjan!-,
gebührend mich zu dressen

Ich tauchte durch das Flockenmeer,
ich stürzte in die Wehen,
das frostgeplagte Hinterher
war doch nicht abzusehen!

Nun ist dies schon vier Tage her
das Weiß ist längst verflossen,
vorbei die schönste Wintermär',
vorbei Frau Holles Possen

Was bleibt, ist einzig der Verdruß,
dass ich im Bett soll schmachten,
es traf mich heiß des Fiebers Kuss,
welch' Omen vor Weihnachten..

(C) Lars Abel

Informationen zum Gedicht: Omen vor Weihnachten

470 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
15.02.2017
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige