Naives Wunschdenken

Ein Gedicht von Waltraud Dechantsreiter
Oft denk ich wie ein kleines Kind,
wenn ich es mir ganz fest wünsch',
ich es wieder find'.
Doch es ist nur naives Wunschdenken,
habe gemerkt, das kann ich mir schenken.

Warum muss man erst das Wichtigste verlieren,
um zu spüren, wie lebenswichtig er war.
Doch die Erkenntnis kommt zu spät,
wenn der Andere geht.

Informationen zum Gedicht: Naives Wunschdenken

30 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
1
23.04.2021
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige