Lobbyismus

Ein Gedicht von Heinz Bernhard Ruprecht
Der Lobbyismus eine Pest,
der nichts dem Zufall überlässt!
Überall kauft er sich ein,
macht die Politik sich klein.

Als Verbraucher wir zählen,
so ganz ohne Seele,
empfängt auch der Staat nur,
hier die Befehle!

Die Politik, sie ist verdorben,
wahre Politik gestorben!
Der Reichtum schöpft die Sahne ab,
der kleine Mann, tagaus tagein,
nur fürs überleben schafft!

Der Lobbyismus bläht sich auf,
und nimmt das Elend gern in Kauf!

Fracking, was die Erde schändet,
Geld, für Rüstungsschrott verschwendet,
Abgase bei Dieselkutschen,
der Lobby nur, Konzerne nutzen!
Das Gift was täglich man verspritzt,
die Welt hier fast verloren ist!

Ohne Skrupel und Respekt,
wird die Welt brutal verletzt!
Sind die Wunden offensichtlich,
der Lobbyismus unerbittlich!

Ausgeblutet, ausgebrannt,
vernichtet fast er aus dem Stand!
Über'n Tellerrand geschaut,
die Zukunft er unseren Kindern klaut!

Informationen zum Gedicht: Lobbyismus

966 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,8 von 5 Sternen)
-
19.05.2016
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Heinz Bernhard Ruprecht) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige