Kein Gehirn

Ein Gedicht von Testpilotin
Steht mir auf der Stirn,
ich habe kein Gehirn?

Für Euch bin ich eine Marionette,
putze das Haus, reinige die Toilette,
koche für Euch täglich das Essen,
werde dabei trotzdem vergessen.

Ihr ladet Euch ein,
ohne vorher zu fragen
und denkt dann fein,
sie wird nicht "Nein" sagen.
Ich hab es tausendfach erzählt,
dass das so nicht geht.

Ich kann nicht mehr,
mein Akku ist leer.
Ihr raubt mir die Kraft,
den nötigen Lebenssaft.

Ich quäle mich jeden Tag,
was ich nicht ertrag.
Mit meinen Schmerzen
ist mir nicht zum Scherzen.
Das muss ein Ende haben,
sonst könnt Ihr mich begraben.

Meine kleine Seele tut weh,
ich hab' leider keine Idee
wie es weiter gehen soll,
hab' die Nase gestrichen voll.

Ihr seid solche Egoisten,
werdet Eure Zeit noch fristen
in den lieblosen Haus,
aus dem bin ich dann raus.

Informationen zum Gedicht: Kein Gehirn

511 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
19.02.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Testpilotin) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige