Jugendrecht

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Jugendrecht

Auch heut'ge Jugend hat das Recht,
Frei und beherzt zu argumentieren,
Denn ihrer Zukunft geht es schlecht,
Wenn wir nicht ihre Nöte spüren:
Dann sind wir damit nicht gerecht!

Wenn dann die Arroganz des Alters
Der Jugend Mitwirken beschneidet,
Die sich um ihre Zukunft sorgt,
Werden Lösungen kaum aufbereitet,
Weil keine Einfühlung geborgt.

Wo nicht mehr jene Liebe weilt,
Die mit Verstand das Kindsein teilt,
Kann sie sich kaum der Not erwehren
Und junges Volk auch nicht verehren,
Weil man im Nichthandeln verweilt.

Wir müssen wieder die ernst nehmen,
Für deren Zukunft noch Erwartung,
Verbunden mit dem Lebenssehnen
Und mit hoher Lebenserwartung
Das Hoffen schließlich weitergeht.


©Hans Hartmut Karg
2019

*

Informationen zum Gedicht: Jugendrecht

97 mal gelesen
07.06.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige