jeder Neue hat`s halt schwer

Ein Gedicht von Joachim Rodehau
doch hier war`s nicht Irgendwer


das fehlende"Nasenfahrrad"

Gibt ja Schilder, sich zu informieren,
man muss sie eben nur studieren,
was man auch tat, nur ohne Brill,
laß langsam und nicht grade still.

Wurd interpretiert wohl als entlaufen,
jedenfalls tat man sich "ihn kaufen".
Wollt er doch nen Rundgang nur vollziehn,
in der Psychiatrie, fatal wie`s schien?

Ja, schon fatal, die Situation für ihn,
tat man ihm doch noch was überziehn.
Ein Jäckchen war`s, sehr eng geschnitten,
Null Bewegungfreiheit."Muss doch bitten!"

Klagte er an."Das kennen wir schon!"
Hieß die Antwort und in was für`m Ton.
Und es fegte da noch den langen Gang,
seine Hose, geschah halt unter Zwang.

Alles nur weil er die Brill verlegt,
die er eigentlich muss und immer trägt,
heute ohne, über den Flur dann grölte,
Worte eben, die er noch niemals wählte.

Zum Glück wurd`s dann doch aufgeklärt,
er machte ne Runde, wie`s sich gehört,
zum Abschied, der alte Scheidende dann.
Aber:"Hier fang ich nicht als Direktor an!"

Informationen zum Gedicht: jeder Neue hat`s halt schwer

97 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
13.03.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Joachim Rodehau) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige