Ich öffne Mich Dir

Ein Gedicht von Mary H
Ich danke dir,
Du halfst mir,
und zeigtest mir,
dass Ich sicher bin, bei dir.

Ich weinte und zuckte zusammen, vor Angst,
dass du mich nicht akzeptierst, wenn Ich ehrlich zu dir bin.
Du nahmst mich in den Arm, du hangst
an mir und ich fühlte meine Seele in dir.

In dir gab es Geborgenheit, Hoffnung und Liebe.
Du warst so stark in diesem Moment, und
wolltest, dass Ich siege.
Dass ich gegen meinen Problemen meinen Mund

Öffne, und mich befreie, von diesen quälenden Gedanken.
von dieser zerbrechlichen Maske, die Ich so lange trage.
Ich wollte mich bei dir bedanken.
Danke, dass ich heute sage,

Dass es richtig war, mit jemanden zu reden.
Du wiederholtest "Habe keine Angst, vor Niemanden!",
Und es klang so authentisch, dass ich es schon selbst glaubte.
Ich bedankte mich nicht sofort, da ich es erst verdaute.

Ich liebe dich, dass du mir bewiesen hast
"Mit jemanden zu reden tut gut."
Und das tut es wirklich. Du warst
Mir so angenehm, mein Herz, es ruht.

Informationen zum Gedicht: Ich öffne Mich Dir

1.033 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
29.06.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Mary H) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige