Heimliche Liebe

Ein Gedicht von Brigitte Frey
Lohende Glut im Herzen,
Tränen aus Eis,
so ist die Liebe,
von der der Andre nichts weiß.
Bange Sehnsucht,
inneres Flehen,
Gefühle, die bleiben,
Tage, die gehen.
Einsame Nächte,
ohne Kuss,
ohne Traum.
Unerfüllt bleibt die Liebe,
sie hat Zeit
und auch Raum.
Nichts das an ihr nagt,
sie nimmt an Stärke noch zu.
Worte der Liebe bleiben ungesagt,
doch all mein Denken, mein Sehnen bist du.

Informationen zum Gedicht: Heimliche Liebe

902 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
2
07.07.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige