Freilufträume

Ein Gedicht von Daniela Leiner
Ein Tief erhebt sich über
Land, Vieh und Leut',
regnerisch vergangene Tage,
nicht nur heut'.

Lautstark weht der Wind,
hebt auf, was unverwurzelt
am Boden liegt.

Aufbrausend das Kind,
das unbändig durch die
Lüfte fliegt.

Ein stiller Moment,
das Tief legt sich nieder,
entstanden Freilufträume,
sie kommen, immer wieder.

Informationen zum Gedicht: Freilufträume

65 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
09.12.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Daniela Leiner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige