Erwartung

Ein Gedicht von Doris Grevesmühl
Vor kurzem kam ein Brief bei mir an,
geschrieben war er von deiner Hand.
Die Postbotin übergab ihn mir
persönlich an meiner Wohnungstür.

Voller Neugier öffnete ich den Brief
und las mit großer Freude, was du mir schriebst.
Du hast dir schon ein Ticket gebucht,
und dass du mich heute besuchst.

Ich kann deine Ankunft kaum erwarten,
habe deshalb nur wenig geschlafen.
Dich abzuholen stehe ich bereit,
doch sie vergeht einfach nicht, die Zeit.

Immer wieder sehe ich auf die Uhr,
wie lange dauert das denn nur.
Die Zeiger sich nur langsam bewegen,
fast scheint es, als würden sie still stehen.

Doch schließlich war doch die Zeit heran,
um dich abzuholen von der Bahn.
Da blinkte mein Handy plötzlich auf
und klingelte dazu laut.

Ich höre deine Stimme, die sagt:
„Tut mir leid, ich habe den Zug verpasst.“

Informationen zum Gedicht: Erwartung

24 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
22.02.2021
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Doris Grevesmühl) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige