Der Sternen Bunde

Ein Gedicht von Frederik C. Poetsch
Was ewig bindet soll auch ewig bleiben.
Wie die Liebe Zwei vereinet,
Zusammen einen Weg zu gehen.
So wird auch Euer Leben, wie die Träume,
Nur die schönsten Seiten sehen.

Rosenblüten und Frühlingsblätter -
Zieren heute Euren Weg.
Diesen Tag mit Freud begrüßen,
Dessen Dauer ewig währt.
Der Moment, er soll ersprießen,
Wie der Rose Knospen blühen.

Feuerwerk des Sternenhimmels,
Mondeslicht und Kerzenschein.
Diesen Abend Euch erhellen -
Gefangen im Augenblick zu sein.
Diese stille Nacht der Träume
Nun in wilde Ruhe schwebt.

War’s ein Traum nur?
War es Wahrheit?
Ist es Nebel oder Klarheit?
Dieses sei Euch noch gesagt,
Nie bereuet einen einzgen Tag.

Informationen zum Gedicht: Der Sternen Bunde

1.060 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
24.11.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Frederik C. Poetsch) für private und kommerzielle Zwecke frei verwendet werden.
Anzeige