Profil von Frederik C. Poetsch

Typ: Autor
Registriert seit dem: 04.11.2018

Statistiken


Anzahl Gedichte: 10
Anzahl Kommentare: 0
Gedichte gelesen: 1.906 mal
Sortieren nach:
Titel
10 Der Sternen Bunde 24.11.18
Vorschautext:
Was ewig bindet soll auch ewig bleiben.
Wie die Liebe Zwei vereinet,
Zusammen einen Weg zu gehen.
So wird auch Euer Leben, wie die Träume,
Nur die schönsten Seiten sehen.

Rosenblüten und Frühlingsblätter -
Zieren heute Euren Weg.
Diesen Tag mit Freud begrüßen,
Dessen Dauer ewig währt.
Der Moment, er soll ersprießen,
Wie der Rose Knospen blühen.
...
9 Der Narrheit Leben 24.11.18
Vorschautext:
Ein Narr bin ich auf dieser Welt,
Der wenig weiß, wenig gefällt.
Versuch dem Menschen Freud zu geben,
Ein wenig ihren Traum zu leben.

Wo ist die Narrheit nur geblieben,
Seh ich die Welt am Boden liegen.
Wüst ich um ihres besseren Willen,
Allmählich diesen Durst zu stillen.

Der Wut des Schicksals zu entrinnen,
Der Welten Berge will erklimmen.
...
8 Lucia 24.11.18
Vorschautext:
Wenn Du nur wüßtest wie ich Dich liebe,
ein jeder Gedanke zu Dir fliegt.
Wenn Du nur träumtest wie ich Dich liebe,
uns zweier Herzen einig sind.

Ein jeder Glaube an die Zukunft,
die uns zusammen hält.
Ein einzig Glaube wär Bestätigung,
für ein Leben, das mich erwählt.

Doch muß ich hoffen und kann nicht wissen,
ob Du mein Flehen je erhörst.
...
7 Des Engels Nachtgestalt 24.11.18
Vorschautext:
Oh siehst Du dieser leisen Flügel,
wie sie sich in die Nacht hinein,
im stillen Wasser des Sees spiegeln.
Und dann verlöschen wie ein lauer Schein.

Es ist des Engels Nachtgestalt,
die mich beschützt und mich umgibt.
Dass Leid und Kummer mir verhallt,
damit des Lebens Glück mich sieht.

Du großer Engel gibst mir dies Gefühl,
daß Lieb und Glück ganz zu mir stehen.
...
6 Wanderung durch die Nacht 24.11.18
Vorschautext:
Die Sterne blitzen in den Himmel,
ein Hauch umsauste schauerlich mein Ohr.
Schon fühl ich diese Sehnsucht wieder,
such Dich an jedem Weltenpol.

Verlöre ich Dich, Du große Liebe,
wärs um mein Glück bereits geschehen.
Bist Du bei mir, des Engels Bote,
werd ich Dein Anblick immer sehn.

So schreit ich jenen Weg nun weiter,
bin bei Dir, immerfort.
...
5 Seelenruhe 24.11.18
Vorschautext:
Verloren schienen Feld und Auen,
verloren war des Liebes Glück.
Verloren, ach, sein Selbstvertrauen,
und bracht die Lieb nie mehr zurück.

So ging er auch der Nacht entgegen,
und suchte all Gefühle der Welt.
Konnte aber hier und dort nichts finden;
Fand es nur überm Himmelszelt.

So blieb ihm auch nur noch ein Wege.
Er ging ihn mit dem ganzen Mut.
...
4 Feuer der Leidenschaft 06.11.18
Vorschautext:
Im Feuer seh ich unsere Liebe,
leidenschaftlich wie die Flammen.
Brennend wie die Glut,
bis es über allen Körpern siegt.

Manchmal fühl ich mich wie das Holz,
vertrocknet und empfänglich für jeden Funken.
Jeden Funken Deiner Liebe und Zuneigung;
so brennt mein Innerstes für Dich.

Doch dann bist Du wie der Rauch;
steigst weit über mich,
...
3 Ehrgefühl 06.11.18
Vorschautext:
Die Vögel zwitschern ein-umher,
der Sonnenstrahlen sieht man mehr.
Gefühle, die sich lang verborgen,
sogleich ganz voll empor gehoben.
Des Lebens Glück fürwahr entfaltet,
und fröhlich Stimmung in uns waltet.
Der Liebe nun den Zoll zu preisen,
ein Ehrgefühl will dies nun heißen.
2 Lichterschein 06.11.18
Vorschautext:
Du bist mein Sonnenschein,
der mir den Tag erhellt.
Du bist mein Wasserfall,
der den Durst mir stillt.
Du bist mein Stern,
der mir die Nacht verschönt.

Du bist mein einzig, alles auf der Welt.
1 Nachttraum 04.11.18
Vorschautext:
Verlassen stand ich auf dem Hügel,
verloren hab des Liebes Glück.
Die Sterne leuchten auf am Himmel,
und Lichter winken mich zurück.

Der Sehnsucht nach dem schönen Wesen,
das Glück und Seligkeit versprach.
Erlag ich, ihr den Zoll zu preisen,
für Liebe; sie kam nie zurück.

Geträumt hab ich, verlorne Sinne;
ein jeder träumet, träumet fern.
...
Anzeige