Der Bildhauer

Ein Gedicht von Horst Reiner Menzel
Jünger Minervas
Gewidmet meinem Freund dem Bildhauer
Jochen Sendler München

Gedanken in Stein gehauen,
Unumrissen, schemenhaft scheu,
Fühlt der Meißel über Charakterrauten,
Stemmt sich zitternd, stahlhart vorbei,
An Urgewalt zeugenden Ergüssen,
Geschmolzenen, bildhaften Einschlüssen.
Riffeln, Schroffen und Adern wandern,
Durchziehen das Urgestein, mäandern.
Glutgemahlenes, erstarrtes Steingebrei,
Legt das innere Auge des Künstlers frei,
Erkennt verborgene Bilder - Dimensionen,
Mit Intuition folgt er seinen Visionen,
Dass das Werk gelingen möge,
Und dem Meister bringe Ehre.

Rei©Men

Informationen zum Gedicht: Der Bildhauer

3.020 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,0 von 5 Sternen)
-
03.02.2015
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Horst Reiner Menzel) für private und kommerzielle Zwecke frei verwendet werden.
Anzeige