Der 3. Weltkrieg steht vor der Tür

Ein Gedicht von Marcel Strömer
Zieht das Monster aus der Flasche
holt vom Himmel dunkle Schatten
finster lebt des Hasses Wut
Sammelt ein die letzte Asche
schlimmer als wir jemals hatten
fließt nun endlich wieder Blut

Kriegsgeschrei moderne Waffen
Mächte stossen wie zwei Irren
böser Geisteskraft erpicht
und sie können es nicht lassen
alles möchten sie verwirren
tiefer Fall der Hass verspricht

Wie sie töten, wie sie planen
Strategie und Kampf beschwören
finden Bomben schnell ihr Ziel
Wie sie Teufelswege bahnen
blutig ihrer Rache schwören
Krieg du widerliches Spiel

Mensch, lass ab von diesem Treiben
Mensch, lass ab von jedem Schlachten
hab Erbarmen jedem Herz
lass uns Friedenslieder schreiben
lass uns nicht nach Opfer trachten
verzichtet doch auf diesen Schmerz


© Marcel Strömer
[Magdeburg, den 12.02.2024]

Informationen zum Gedicht: Der 3. Weltkrieg steht vor der Tür

35 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
3
11.02.2024
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Marcel Strömer) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige