Als Märtyrer

Ein Gedicht von Seb
Visionen aus dem Himmel verdrängen Bedürfnisse
Sie zeigen Bilder aus einer der anderen Welten
Wo mehr als nur andere Regeln gelten
Andere rechtfertigen ihren Glauben durch Bekenntnisse

Ich erstarre und vergessen es sofort
Und will persönlich an diesen Ort
Aber gleichzeitig zeigt er Angst und Hass
Die Ungewissheit fällt mir zur Last

Die Erinnerungen sind genug um es zu ersuchen
Doch ich muss hierbei ehrlich gestehen
Den einen Ort würde ich wie ein Wilder suchen
Allein deswegen müsste ich im Anderen um Erlösung flehen

Einmal tat ich den nächsten Schritt
Wo ich wie ein Engel über der Erde schwebte
Und erhaschte in der Dämmerung des Lebens
Doch nicht mehr als nur einen Blick

Doch ich habe noch einen Tipp für dich
Bevor mich das Messer zum letzten Mal trifft
Wenn du dir nicht sicher bist
Dann mach es nicht anders als ich

Noch weiter und ich komme nicht zurück
Mache weiter als Sklave oder Befreiter
Du denkst vielleicht ich sei verrückt
Dann zweifle bis zum Ende weiter

Informationen zum Gedicht: Als Märtyrer

Seb
720 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
1
21.10.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Seb) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige