Profil von Hansjürgen Katzer

Typ: Autor
Registriert seit dem: 28.06.2015

Kontakt Daten


Homepage:
http://www.munkelpietz.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 124
Anzahl Kommentare: 43
Gedichte gelesen: 167.713 mal
Sortieren nach:
Titel
104 Ein Mensch 10.09.15
Vorschautext:
Ein Mensch, der muss zum Militär,
dort gibt man ihm ein Schießgewehr.
Man lehrt ihm Mord und predigt Tugend
und raubt die Unschuld seiner Jugend.

Ein Krieg bricht aus, der Mensch muss hin,
er fragt nicht lang nach Zweck und Sinn.
Die Welt versinkt im Pulverdampf,
der Sieg, erfordert großen Kampf.

Ein Mensch schießt einen And´ren tot,
es hieß, der hätt´ sein Land bedroht.
...
103 Der Wolf und die sieben Geißlein 10.09.15
Vorschautext:
(Frei nach den Grimm Brothers)

Es gab da einmal eine Geiß,
die hatte sieben Kinder gleich.
Die trug ein Fell, das war schneeweiß,
die war an Mutterpflichten reich.

Und als die Geißlein Hunger hatten,
auf Blätter und nach grünem Futter,
das gleich bei Walde wuchs, beim satten
und großen Feld, da sprach die Mutter:

...
102 Der Raucher 09.09.15
Vorschautext:
Als Raucher hab´ ich aufgehört,
weil mich dies Laster lang schon stört.
Zwei Schachteln von dem blauen Dunst,
blies ich als eine Art von Kunst,
tagtäglich in die Atmosphäre,
als ob es das Normalste wäre.

Ich hab gehustet, meine Lungen,
haben das Lied vom Tod gesungen.
Von schwarzem Krebs und Räucherbein,
träumte ich Nachts im Mondenschein
und zudem tat das Geld mir leid,
...
101 Deine Küsse 09.09.15
Vorschautext:
Kein Tag, der sich der Nacht zuwendet,
der sehnsuchtsvoll im Wunsche endet,
dich einmal noch im Arm zu spüren,
den Mund an deinen Mund zu führen.

Zu küssen bist du wohl geboren,
ich tat es und war gleich verloren.
Möcht´ nun an jedem Tage nippen,
von deinen warmen, weichen Lippen.

Ich blicke fröhlich und versonnen,
mit dir hat all´ mein Glück begonnen.
...
100 PEGIDA 08.09.15
Vorschautext:
... geht gar nicht

Pöbelnde Massen, die auf Straßen marschieren,
dämliche Sprüche, im Geist arm und klein.
Man möchte kein Stück an Wohlstand verlieren.
Deutschland, den Deutschen, das kann doch nicht sein!

Eigennutz, kennen die Schreihälse einig,
ist ihre Meinung im Einklang vereint.
Verantwortungsvoll? Nein – der Weg wäre steinig,
Auch Toleranz, die wird gerne verneint.

...
99 Kartoffelsalatmassaker 08.09.15
Vorschautext:
Sprach die Gurke zur Kartoffel:
„Du gekochter, gelber Stoffel!“
Raunzt Kartoffel zu der Gurke:
„Was ist los, du grüner Schurke?“
Und schon werden sie geschnitten,
mit dem Messer in der Mitten,
grob geschnitzt und fein zerhacket
und in die Crème Fraîche gepacket.
Paprika wird nun gehaspelt
und ein Möhrenkind geraspelt.
Grauslich das Gemüse schälen,
einige gibt’s noch zu quälen!
...
98 Gelobt sei mir mein Apfelbaum 07.09.15
Vorschautext:
Gelobt sei mir mein Apfelbaum,
in seinen alten Ästen,
hängt mir manch Apfel, wie im Traum.
Das sind die Allerbesten!

Bald sind sie reif vom Sonnenkuss,
gar reich und oft gespendet,
dass man sie schon probieren muss,
kaum das der August endet.

Doch sind sie im September rot,
dann munden sie noch besser.
...
97 Septembertag 07.09.15
Vorschautext:
Was für ein Tag, kaum Sonnenschein,
wärmt noch die vollen Gärten.
Ein kühler Wind hält Stelldichein,
die gold´ne Zeit für Obst und Wein,
lädt nun zu reicher Ernte ein,
mit herbstlichen Gefährten.

© Hansjürgen Katzer, September 2014
96 Bertolt Brecht 06.09.15
Vorschautext:
Es schrieb mir Bertolt Brecht,
er fühle sich ganz schlecht,
schrieb Bertolt ich mit d,
am End´, oh weh, oh, weh.
Auch Bertolt mit ´nem h,
sei nicht gerad´ wunderbar.
So wies er mich zurecht,
der alte Dichterknecht.
Ich hab´ es ihm versprochen,
das wird nie mehr gebrochen.
So sei sein Himmelsfrieden,
ihm neuerlich beschieden.
...
95 Auf der Straße 06.09.15
Vorschautext:
Versunken sein Blick, der Schritt tastet schwer,
Gedanken am Ende, der Magen noch leer.
Und wenn der dann so durch die Straßen geht,
treibt´s ihn oft dorthin, wo sein Haus noch steht.

Dort wohnen jetzt Leute, die kennt er nicht,
vor der Eingangstüre brennt immer noch Licht.
Er verlor seine Arbeit, das machte ihn krank,
nichts ist ihm geblieben, das Haus nahm die Bank.

So mit fünfzig werden die Menschen oft leise,
man schiebt sie zuhauf auf die Abstellgleise.
...
94 Deutsche Rüstungsindustrie 05.09.15
Vorschautext:
Die deutsche Rüstungsindustrie,
verkaufte Waffen wie noch nie.
Wo bleibt am Ende die Moral,
der Heuchler, die stets ohne Zahl.

Ihr sprecht von Jobs, die ihr uns schafft,
zum Wohle deutscher Wirtschaftskraft.
Perverse Schlächter, die nichts taugen,
seid ihr in vieler Menschen Augen.

Deutschland steht Jederzeit bereit,
im weißen Friedensengelskleid,
...
93 Ja, aber Gelaber 05.09.15
Vorschautext:
Ach, ja doch! Ja, aber ...,
spar dir das Gelaber.
Ich mag nichts mehr hören
und könnte fast schwören.
Nach all dem Rhabarber,
folgt bald schon ein „Aber“.

Die Freiheit sei edel,
so spricht jeder Schädel.
„Aber“, man muss auch verstehen,
den Terrorkampf sehen.
Drum speichert ruhig Daten,
...
92 Der Macher 04.09.15
Vorschautext:
Manchmal ist mir fast zum kotzen,
wenn ich deinen Reichtum seh.
Wenn ich nachts, ganz still und leise,
durch die Villenviertel geh.

Sicher musst du Geld verdienen,
sicher ist dein Tagwerk schwer.
Doch du raffst ohne Bedenken
und du möchtest immer mehr.

Stets gibst du dich sehr erhaben,
machst auf cool und eloquent.
...
91 Lebensspiel 04.09.15
Vorschautext:
Des Weges Ende scheint erreicht,
ein jeder Tag, dem Nächsten gleicht.
Wir sind längst Diener ohne Ziel,
wir spielen mit im Lebensspiel.

Geboren aus der Mutters Schoß,
gesäugt, genährt und endlich groß,
erwarten wir der Welten Glück,
doch stößt uns jenes meist zurück.

Wir haben Kratzer auf der Seele,
befolgen Order und Befehle
...
90 Was bringt das Morgen? 03.09.15
Vorschautext:
Bald schläft das sonnenmüde Land,
die Dämmerung wie eine Wand.
Der Mond mit hellem Traumgesicht,
der Abendstern im fahlen Licht.

Wind fährt ganz zärtlich durch das Laub,
der Tag versinkt in grauem Staub.
Die Nachtigall im Lindenbaum,
ein leises Lied, man hört es kaum.

Verwunschen scheint die laue Luft,
betörend schwillt der Rosen Duft.
...
89 Die Streuobstwiese 03.09.15
Vorschautext:
Wunderbar empfand ich diese,
große, bunte Streuobstwiese,
wo manch´ Birne mich beglückte,
wo ich manchen Apfel pflückte.
Frohes Bild aus Jugendtagen,
füllte Herz mir und den Magen.

Grillen zirpten, Bienen summten,
Stress und Kummer bald verstummten.
Kirschen, Zwetschgen, süß zu naschen,
ließen sich umsonst erhaschen.
Still konnt´ man im Grase liegen
...
88 Abschied 02.09.15
Vorschautext:
Der trübe, kalte Morgen,
greift nach der ganzen Welt.
In Nebeln still geborgen,
die Stadt, das weite Feld.

Du warst mein einzig´ Flehen,
mein ganzes, großes Glück.
Werd´ dich nie wiedersehen,
kehrst nie zu mir zurück!

Das Haus an deren Mauer,
mein Herz in deinem steht,
...
87 Altes Brot 02.09.15
Vorschautext:
Ein Mensch, der sich ein Frühstück macht,
hat an Kaffee und Ei gedacht.
Auch an die Butter frisch verschmiert,
mit der man Brötchen gern serviert.

Doch er vergaß dabei verstohlen,
beim Bäcker diese einzuholen.
Nun muss er mit viel Gottvertrauen,
am Brot von letzter Woche kauen.

© Hansjürgen Katzer, Januar 2007
86 Wunsch an die Kinder 01.09.15
Vorschautext:
Fröhlich springt im Ringelreigen,
durch die Pfützen dieser Welt.
Singt und lacht, euch selbst zu zeigen,
das, das Leben euch gefällt.

Kinder seid, mit ganzem Herzen,
fragend, fordernd, vehement.
Barfuß lauft, im lauen Märzen,
aus der Hose tragt das Hemd.

Lernt nicht um des Lernens wegen,
sondern weil ihr´s später braucht.
...
85 Antikriegstag 01.09.15
Vorschautext:
(01. September 1939)

Damals, als die Katastrophe begann,
das ungeheuerliche Morden.
Was man nicht verstehen kann,
ein Volk, zu Bestien geworden.
Den geifernden Nazischlächtern
gefolgt auf Schritt und auf Tritt.
Aus biederen deutschen Tugendwächtern,
Soldaten geformt und sie rannten blind mit.
Elende Meute im innigen Wahn,
einem irren Führer gewogen.
...
Anzeige