Profil von Hansjürgen Katzer

Typ: Autor
Registriert seit dem: 28.06.2015

Kontakt Daten


Homepage:
http://www.munkelpietz.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 191
Anzahl Kommentare: 67
Gedichte gelesen: 190.862 mal
Sortieren nach:
Titel
191 Hast den Johnson, du im Staate 31.07.21
Vorschautext:
Hast den Johnson, du im Staate,
doch gewählt zur Nummer Eins.
Wolltest du die Blendgranate,
den Behüter, deines Neins!

Nein, zu dem was gestern zählte,
doch das ist ja nun nicht mehr.
Ach, wie die EU dich quälte,
ja dein Leben war schon schwer!

Alles gut, so wie versprochen?
Holde, schöne, neue Welt?
...
190 Der Juli 31.07.21
Vorschautext:
Der Juli kam nun zu Besuch,
streift über Feld und Fluren,
gleicht einem bunten Bilderbuch,
verzauberter Naturen.

Mit ihm kam auch die Urlaubszeit,
man will nun flugs verreisen
und klagt dann später jäh das Leid,
von unverschämten Preisen!

Verschlafen wirkt jetzt mancher Ort,
bereits zur Mittagsstunde.
...
189 Bienensummen 31.07.21
Vorschautext:
Frühling ist´s, man hört es brummen,
hört wie all die Bienchen summen,
Ahnt wie gut der Nektar schmeckt,
den sich sucht so ein Insekt.

Blüten gilt es zu bestäuben,
die sich nicht dagegen sträuben.
Emsig ist der Imme fliegen,
müde ist sie kaum zu kriegen.

Ständig muss sie Arbeit haben,
füllen all die Honigwaben,
...
188 Wasser wird Luxus 30.07.21
Vorschautext:
So langsam geht das Wasser aus,
noch leben wir in Saus und Braus.
Doch trägt der Durst schon seinen Keil,
in manchen trocknen Erdenteil.

Gar viele Menschen hungern still,
weil´s einfach nicht mehr regnen will.
Längst manch ein Landstrich Wüstenort,
wo Frucht und Felder sind verdorrt.

Millionen Menschen sind bedroht,
täglich holt Tausende der Tod.
...
187 Weiter so? 30.07.21
Vorschautext:
Ein „Weiter so“, wäre genehm,
für manch Partei, doch sehr bequem!
Den selben Trott, der letzten Jahre,
die Wirtschaft hoch auf dem Altare.
Die selben Phrasen, das Geschwafel
das sie seit Jahren auf der Tafel,
fast als Monstranz uns stets verkünden
und damit ihre Macht begründen!

Ein Umverteilen! Nein, mitnichten!
Warum soll Millionär verzichten?
Wer reichlich hat, dem füllt die Konten,
...
186 Zeit 30.07.21
Vorschautext:
Zeit zur Arbeit zu gehen.
Zeit vor der Glotze zu versauern.
Zeit um das Auto zu waschen.
Zeit um über den Nachbarn zu klagen.
Zeit sich vor dem Spiegel zu begaffen.
Zeit jeder Mode hinterher zu rennen.
Zeit um in Unnotwendigkeiten aufzugehen.
Zeit jede Lüge zu glauben.
Zeit für den Krieg und die Gewalt,
soviel kostbare Zeit!

Keine Zeit Gefühle zu zeigen.
...
185 Friedrich Merz 28.07.21
Vorschautext:
Er weiß von nix, er kann für nix,
so kam er gut durchs Leben.
Als Lobbyist da wurd´ er fix,
da fand er sein Bestreben.

Blackrock, Cum Ex, da grinst er nur,
kratzt sich den kahlen Schädel.
Erbärmlich nicht nur die Frisur,
Merz ist nicht gut und edel.

Gern sähe ihn die Wirtschaft nun,
auf Merkels schwarzem Throne.
...
184 Die Massage 28.07.21
Vorschautext:
Jetzt an diesen kalten Tagen,
fängt der Rücken an zu plagen,
dich, mit Stechen und mit Pochen.
Was nun währt seit ein, zwei Wochen!

Jeden Sport kannst du vergessen,
selbst am Tisch, dein Abendessen.
Kannst nicht mal die Schuhe binden,
musst nun die Pantoffeln finden!

Was noch gestern heil und gütlich,
scheint auf einmal ungemütlich.
...
183 Der Kranich 28.07.21
Vorschautext:
Vogel das Jahres 1978

Auf Feuchtwiesen in Sumpf und Moor,
leih´n wir dem Kranich nun das Ohr.
Ab März, sodann zur Bruteszeit,
vernimmt man ihn schon von recht weit.

Aus langem Hals, trompetengleich,
sein Ruf dringt durch das Vogelreich,
wo er grauschwarz, die Flügel weitet,
erhaben durch die Landschaft schreitet.

...
182 Fienchen, oder immer Ärger mit der Katze 27.07.21
Vorschautext:
Fienchen, hieß mein Miezekätzchen,
schwarzes Fell, vier weiße Tätzchen,
strich ums Haus, lag in der Sonne,
putzte sich stets voller Wonne.

Doch der Nachbar sehr verdrießlich,
stand am Zaun und sagte schließlich:
„Kommt das Vieh in unseren Garten,
kriegt es was, mit meinem Spaten!“

„Diese Ausgeburt von Katze,
ist hier völlig fehl am Platze.
...
181 Du, Mensch 27.07.21
Vorschautext:
Du, Mensch, was macht dich aus,
nimmst wichtig dich, als Beste aller Kreaturen.
Die Erde ist dir Heim und Haus,
doch alles Dasein ist gebrannt in deine Spuren.

Zerstörst, machst Krieg, nimmst ungeniert,
nennst selber dich, der Schöpfung Krone.
Dein Drumherum verreckt, verliert
und du sitzt eitel da auf deinem Throne.

Machst alles dir zum Untertan,
der Weltenball soll dir allein gehören.
...
180 Es lechzt der Mensch 27.07.21
Vorschautext:
Es lechzt der Mensch nach guten Worten,
nach Anerkennung, Lob, Respekt,
sehnt sich nach neuen Wohlfühlorten,
nach einem Quell der Hoffnung weckt.

Im Job ward mancher längst zur Nummer,
der Sorte „Mach schnell“ degradiert.
Schwimmt mit im Strom aus Stress und Kummer,
der kaum an Druck und Kraft verliert.

Profit und Leistung stehen oben.
am Berg der Wirtschaft, hoch und weit.
...
179 Die lieben Erben 21.07.21
Vorschautext:
Vorher heißt es freilich sterben,
denn sonst gibt es nichts zu erben.
Und so hofft man, das die Steuer,
sich nicht zeigt als Ungeheuer!

Geizig zeigen sich die Narren,
die hier jeden Heller sparen.
So ein Erbe ist schon eigen,
Dankbarkeit gilt es zu zeigen!

Alle die sich hier verfügen,
sollten sich zuvor vergnügen.
...
178 Unter Wasser 21.07.21
Vorschautext:
Wassermassen unaufhörlich, fällt der Regen über Land,
Böden können ihn nicht fassen, schwer fällt er, wie eine Wand.
Bäche schwellen laut und fauchend, drängt der Strom hinab ins Tal,
auf dem Weg bleibt schrill der Schrecken und Zerstörung ohne Zahl!

Flüsse hat man einst begradigt, wo´s nach Menschen Willen fließt,
jetzt bringt das uns in Bedrängnis, wenn es wild vom Himmel gießt.
Alles schön und gut vor Augen, ward gar vieles asphaltiert,
wo nun ein Gewitterschauer, kaum an seiner Kraft verliert!

Ach, der Mensch in seiner Größe, unbedacht oft und auch stur.
Nein, er kann sie oft nicht brechen und dann rächt sich die Natur!
...
177 Sophie Scholl 18.07.21
Vorschautext:
Eine strahlende Frau, stand für das was sie glaubte,
sie stimmte nicht ein, in den meuchelnden Chor.
So jung war sie, als man das Leben ihr raubte,
so sinnlos ihr Tod, den ein Richter erkor.

Das Fallbeil mag fallen und mag sich auch heben,
der Schrecken der Nazis, bleibt elende Saat.
Sophie Scholl wird für die Ewigkeit leben,
in Herzen, in Worten, Gedanken und Tat.

Die weiße Rose, sie wird nicht vergessen,
Fanal für die Jugend, nie wieder ein Krieg.
...
176 Dietrich Bonhoeffer 18.07.21
Vorschautext:
Von guten Mächten wunderbar geborgen,
war seine Welt am Ende sicher nicht.
Er kannte Angst und hatte seine großen Sorgen,
doch bot sein Glaube, Halt ihm und auch Licht!

Er war sein kurzes Leben lang, ein Unbequemer,
kein Duckmäuser, er zeigte Haltung und Moral.
Zu schweigen wäre damals, oft viel angenehmer,
gewesen, wie die große, braune Masse, ohne Zahl!

Den Nazis, hat er nie ein gutes Wort gelassen,
sie alsbald klar als Pestilenz und Krebsgeschwür enttarnt.
...
175 Der Organspender 18.07.21
Vorschautext:
Ein Unfalltod hat sein Leben beendet,
er hat seine Organe weiter gespendet.
Sein Herz schlägt nun in neuer Brust,
ein Mensch spürt wieder Lebenslust!

Krank war der, traurig von Gestalt,
wird nun vielleicht, gesund und alt.
Spürt wieder all´ das Glück der Erde,
hofft das es lange dauern werde!

Eine Niere hat ein Mädchen bekommen,
die machte ihr Schicksal endlos beklommen.
...
174 Siebenschläfer 18.07.21
Vorschautext:
(27. Juni)

Der Sommer soll sich heut´ entscheiden,
den Regen muss er nun vermeiden.
Nur Sonnenschein wünscht man verwegen
und hofft dabei auf Gottes Segen!

Wie einst die sieben Schläfer schliefen,
so soll es heut das Regentriefen.
Wohl darf es regnen in den Nächten,
wo kurze Schauer Kühlung brächten!

...
173 Ab heute 18.07.21
Vorschautext:
(Caminoerinnerung)

Ich lass mich einfach nicht mehr hetzen,
ab heute bleib ich ganz entspannt.
Da können sie die Messer wetzen,
das hat sich ganz tief eingebrannt!

Lass mich nicht mehr von ihnen treiben,
bis ich den Wahnsinn selber glaub´.
Mag sich auch mancher an mir reiben,
ich bin ab heut´ der Phrasen taub!

...
172 Amazon und Co. 17.07.21
Vorschautext:
Der Einzelhandel darbt und stirbt.
so meckert meist ein Jeder.
Wo liegt der Grund, das er verdirbt?
Wer geht ihm so ans Leder?

Das seid ihr selber, mit Verlaub,
ihr Amazongestörten!
Ihr, die der Wahrheit doch stets taub,
auf nichts und niemand hörten.

So liegt die Innenstadt nun brach,
fast leer sind die Geschäfte.
...
Anzeige