WO GEHST DU HIN

Ein Gedicht von Ulrich Lang
Wo gehst du hin,
so zielstrebig gar?
Für mich ist gleich klar:
ich will mit dir zieh´n.

Mir fehlt ein Ziel,
mein Leben ist leer,
dir fällt´s nicht schwer,
du bist stark und kühl.

Ich folge dir nach
und bei jedem Schritt,
geh´n andre noch mit,
du rüttelst sie wach.

Du redest oft,
verbreitest dein Wort
an jeglichem Ort
und sprichst unverhofft

über das Licht,
das um uns strahlt
und die Gewalt
und den Verzicht.

Du weißt voll Stolz:
am Ende vom Weg,
wartet schon schräg
ein Kreuz ganz aus Holz!

Informationen zum Gedicht: WO GEHST DU HIN

155 mal gelesen
02.03.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Ulrich Lang) für private und kommerzielle Zwecke frei verwendet werden.
Anzeige