Unermüdlich schlaflos

Ein Gedicht von Jiva
Wenn der Tag zu Ende ist,
die Sonne den Horizont zum Abschied küsst,
und die Welt in Nacht umhüllt sich bettet,
und die Gier der Schatten stillt,
werde ich wach sein und mich fragen,
was ich mache an solchen Tagen,
die mich ermüden,
aber mich nicht tief in den Schlaf wiegen.
Ob ich keine Ruhe verdiene?

Hab mich 1000 Mal gewendet und gedreht.
Nur Sturm geerntet und ursprünglich Wind gesät
Den Schlaf hat es mir fort geweht.

Informationen zum Gedicht: Unermüdlich schlaflos

232 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
21.12.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige