Wie ich es sehe

Ein Gedicht von Andreas Hanschke
So wie ich es sehe,
da kommt einmal die Zeit
und der mit der Sense,
sagt mir es ist soweit.
Ständig diese Panik,
davor dass irgendwann,
an meiner Lebenstür,
Gefatter Tod klopft an.
Leider hab vergessen,
ich dass da noch mehr ist,
Leben doch bedeutet,
dass man es nicht vergisst.
Schieb weg den Gedanken,
dann verliert er an Macht,
heute wird gelebet,
genossen und gelacht.

Informationen zum Gedicht: Wie ich es sehe

1.077 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
28.06.2018
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige