Wegweiser

Ein Gedicht von Rapiv Monosch
Ich stehe völlig starr,
vor zwei Wegen,
der eine gänzlich klar,
doch der and're,
trüb liegt er da.

Die Entscheidung steht nun aus,
einen muss ich wählen, für wahr.

...

Ich betrete den einen,
welcher bisher kaum betreten war.

Informationen zum Gedicht: Wegweiser

668 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 2,8 von 5 Sternen)
-
13.08.2014
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Rapiv Monosch) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige