Von Hexen und Kürbissen

Ein Gedicht von Sonja Dworzak
Dunkel wird´s, die Nebel jagen
Menschen schleichen durch die Nacht,
spitze Hüte , schwarze Mäntel
Spinnennetze auf dem Bauch.

Grimmig, grausig leuchten Köpfe
Auf den Fensterbänken auf.
Kichernd schlurfen kleine Menschen
Vor den Türen, welch ein Graus!


Geister schweben auf den Straßen.
Plötzlich schlägt die Turmuhr zehn.
Poltern, pochen an den Türen,
lautes Rufen lockt dich raus.

Dir erstarrt vor Angst und Schrecken
In den Adern schon das Blut.
Teufel, Hexen und Gespenster
Drehen, kreisen vor den Fenstern.

Mit Geheul, Geschrei und Grinsen
Treiben sie ihr böses Spiel
streichlos ziehen die Geister weiter
wenn sie Süßes von dir kriegen.


SDR

Informationen zum Gedicht: Von Hexen und Kürbissen

51 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
2
17.10.2020
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige