Verzeih, Mutter!

Ein Gedicht von Norbert Van Tiggelen
Jetzt versteh ich all die Stunden,
die manch Mutter sich gesorgt,
wie oft sie in ihrem Leben
ihrem Kinde Wärme borgt.

Jetzt versteh ich all die Leiden,
die ihr Herz durchstanden hat,
weil das Kind in seinem Leichtsinn
vor den Munde nahm kein Blatt.

Jetzt spür’ ich wie nie im Leben,
dass der Mutter Seelenkleid
sich oft bangte, sorgte, mühte;
etwas spät - es tut mir leid.

© Norbert van Tiggelen 2013

Informationen zum Gedicht: Verzeih, Mutter!

1.782 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
31.07.2013
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Norbert Van Tiggelen) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige