Verwaltungsapparat

Ein Gedicht von Heinz Bernhard Ruprecht
Noch ein Blatt, ein Formular,
das brauchen wir, das ist doch klar.
Für das, „Warum" noch ein Bericht,
den Stempel dann, die Unterschrift.

Zum Schluss was fehlt, wer hätt’s gedacht,
fällt ein dem Amt wohl über Nacht,
das, wie wir’s wollen es nicht geht,
da nur das Amt lenkt und bewegt.

Was wir dürfen und was nicht,
hat nur das Amt die Übersicht.
Von wegen aus dem Rahmen fallen,
da zeigt das Amt uns gleich die Krallen!

Gebühren, Bußgelder,
sie sind schon beachtlich,
realistisch wohl kaum noch,
geschweige noch sachlich.
Was man braucht egal wie klein,
greift tief du, in die Tasche rein!

Informationen zum Gedicht: Verwaltungsapparat

351 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,5 von 5 Sternen)
-
13.05.2016
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Heinz Bernhard Ruprecht) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige