Verschmähte Liebe

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Vor mir liegt ein Blatt Papier. .. denke nach dem Sinn des Lebens und fühle mich so leer und sinnlos hier.
Alles ist anders gekommen. .. meine freude wie weggeschwommen.
Meine Hände schlag ich vor das Gesicht .. Nein meine Tränen sind nicht für dich.
Bin richtig traurig und allein...Nein nie wieder wird das sein.
Nimm mich wie ich bin...oh ja das ist der allerbeste Sinn.
Wertvoll und toll jeden Tag neu darauf ich mich freu.
Wir beide sitzen an einem Tisch mit Kerzenlicht.
Ich schau in dein Gesicht und du lächelst mich an und mein Herz pocht wie wild darf es eigentlich nicht. Doch das Gefühl ist so lind das ich keine anderen Worte find... ganz schnell ein Kuss auf deine Lippen geschwind.... ängstlich wie ein kleines Kind verschwind ich so schnell wie ein Blatt im Wind.

© K.  J.


. 

Informationen zum Gedicht: Verschmähte Liebe

112 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
02.12.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige