Verblendet

Ein Gedicht von Torsten Bischoff
Was wird von mir einmal bleiben
Wenn ich nicht mehr bin
Das kommt mir zwischen dem Treiben
Schon mal in den Sinn

Ich weiß, das ist sehr ego und eitel
Wär`s positiv könnte ich`s nicht mal genießen
Und doch bin ich vom Kopf bis zum Scheitel
So sehr verblendet und würd`s jetzt schon genießen


Trou aux Biches, Mauritius, 15.07.2016

Informationen zum Gedicht: Verblendet

197 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
02.11.2016
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Torsten Bischoff) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige