Über die Fresslust

Ein Gedicht von Horst Bulla
Die Raupe
saß auf einem Aste
und während sie
genüsslich fraß
sie über ihren
Fraß nach dachte

Ich könnte fressen
Blatt für Blatt
bin ich auch längst
schon fett und satt

Die Gier
sie treibt mich an
zu fressen
auch wenn der Baum
es find vermessen

Was juckt, mich denn
des Baumes Leid?
Ich tu es gern
zum Zeitvertreib…

Und stirbt der Baum
dann irgendwann
dann krieche ich
zum Baum nebenan

© Horst Bulla

Informationen zum Gedicht: Über die Fresslust

419 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
18.06.2016
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Horst Bulla) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige