Sternenhimmel

Ein Gedicht von K E
Der Sternenhimmel samtend schwarz
die Sterne leuchten wie aus Glas
Sanfter Schimmer wie ein Gewand
senkt sich herab aufs dunkle Land
Selbst wenn sie schon lang' erloschen sind
können wir sie bestaunen wie ein Kind
Sie sind immerzu da
manchmal fast zum Greifen nah
Auch wenn wir sie nicht immer sehen
sie werden niemals ganz weg gehen
Vielleicht sind sie mal von Wolken verhangen
doch sollten wir nicht um sie bangen
Wir müssen das Verschwinden nicht beweinen
sie werden immer wieder für uns scheinen
Schau sie an und komm' ins Schwärmen
das Licht der Sterne wird Dich wärmen
ein bisschen träumen und verweilen
es muss nicht immer alles vorbei eilen
Ein wenig Romantik ist doch schön
lass sie nie ganz vergeh'n
Denn ohne sie wär's nur halb so nett
und nun los jetzt, ab ins Bett!

Informationen zum Gedicht: Sternenhimmel

K E
4.194 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,8 von 5 Sternen)
1
15.02.2012
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (K E) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige