So funktioniert Politik...Oder die Gefahr einen Baum zu Pflanzen..

Ein Gedicht von Franz Jarek
Man sitzt in der Scheune,
alles voll Stroh.
Man spielt mit Streichhölzern.
Auf einmal Flammen.
Die Scheune brennt lichterloh.
Jetzt will es keiner gewesen sein,
und die Suche nach dem Schuldigen fängt an.
Die SPD sagt:
Es liegt an der Streichholz-Fabrik,
in der man die Zündhölzer fertigt an.
Die CDU sagt:
Das läge am Wind,
der durch die Ritzen der Scheune eindringt.
Die NPD sagt:
Das liegt an den Ausländern,
die hier mal gelebt,
und geschlafen haben.
Vor der Scheune ist ein großer Teich,
das Feuer könnte man löschen so gleich.
Da sagt der Grüne:
Das kann wohl nicht sein,
da legen die Frösche ihren Laich hinein.
Die FDP meint:
Versicherungstechnisch,
ist keiner Schuld,
Streichhölzer,
und Scheune, bringt man nicht überein.
So brennt die Scheune bis auf die Grundmauern ab.
Den Schuldigen in seinen reihen man nicht fand.
Die Frage ist:
Wer ist Schuld an dem Brand.
Jetzt setzt man sich an den runden Tisch,
der Schuldige dann schnell gefunden ist.
Die ÖKOS sagen:
Der Bauer ist schuld,
das er die Scheune stellte auf diesen Grund.
Da meldet sich von ganz hinten ein Pirat der meint.
Nicht der ist Schuldig,
der mit Feuer spielt,
sondern der der Baum gepflanzt,
aus dem die Streichhölzer entstanden sind.
Die Studie reich ich beim Bundestag ein,
verlange nur 30 Millionen Euro dafür ein.
Das ist doch billig,
das ist durchdacht,
nun können sie Diskutieren im Bundestag, Tag und Nacht.
Hoffentlich begreift das auch der Steuer-Zahler,
wenn wieder einmal,
wir dran sind,
die Kreuzchen-Maler
f.j.13.06.2012

Informationen zum Gedicht: So funktioniert Politik...Oder die Gefahr einen Baum zu Pflanzen..

1.468 mal gelesen
(4 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,9 von 5 Sternen)
2
13.06.2013
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige