Selbstermutigung

Ein Gedicht von Benjamin Forester
Schon wieder ist der Mai vergangen
und wieder keine Liebelei angefangen.
Bin ich denn sooooo schüchtern?
Betrachtet man diese Sache mal völlig nüchtern,
muss ich gestehen, es stimmt!

Ein Mädchen mal anzusprechen,
man das könnte sich rächen.
Wer aber nicht wagt, der auch nichts gewinnt.

Was kann denn geschehen?
Man findet vielleicht die Frau für´s Leben.
Angst zu haben vor dem Wörtchen nein,
das muss absolut nicht sein.

Man geht von tannen,
denn jeder hat mal solche Pannen.
Man nimmt den Kopf hoch und die Beine in die Hand,
bei der Nächsten sprichst Du nicht gegen eine Wand.

Informationen zum Gedicht: Selbstermutigung

1.868 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
1
17.05.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Benjamin Forester) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige