Schmetterling

Ein Gedicht von Thomas
Sag' mir bunter Schmetterling,
flatterhafter Geselle,
federleicht machst du dein Ding,
fliegst selten richtig schnelle.

Du tanzt fröhlich und munter
im lauwarmen Sommerwind,
hinauf und wieder runter,
ausgelassen wie ein Kind.

Doch eines wundert mich so,
beziehungsweise so sehr,
sag' - in deinem Namen wo
kommt das "Schmetter" vor'm "Ling" her?

Thomas

***

Meine Frage an ChatGPT:

Kannst du die Frage beantworten, die im Gedicht gestellt wird?


Antwort ChatGPT:

Ja, die Frage im Gedicht bezieht sich auf die Herkunft des Wortes "Schmetterling" und insbesondere auf den Teil "Schmetter".

Das Wort "Schmetterling" hat seine Wurzeln im Mittelhochdeutschen. Es leitet sich wahrscheinlich von "Schmetten" oder "Schmettenkäs" ab, was "Rahm" oder "Sahne" bedeutet. Im Volksglauben war der Schmetterling mit Hexen verbunden, die angeblich die Gestalt eines Schmetterlings annehmen konnten, um Milch und Rahm zu stehlen. Daher kommt das "Schmetter" im Namen des Schmetterlings.

Zusammengefasst:

Schmetter: Abgeleitet von "Schmetten" oder "Schmettenkäs" (Rahm oder Sahne).
ling: Eine Verkleinerungsform, typisch für Tiernamen im Deutschen.

Die Bedeutung des Wortes verweist also auf die Verbindung des Schmetterlings mit Milch und Sahne im Volksglauben.

Informationen zum Gedicht: Schmetterling

59 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
1
10.07.2024
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Thomas) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige