Schlecht geschlafen

Ein Gedicht von Rainer Theil
Schlecht geschlafen

War es das kleine Glas zu viel
Glaube es nicht und wenn
schlecht geschlafen in der Nacht
hab doch über nichts nachgedacht
war oft wach sollt doch schlafen
dann kam der Morgen wie jeden Tag
mein Kater wollt wie immer haben sein Futter
wollt mich nicht mehr schlafen lassen
dann eiert man so durch die Wohnung
schafft Alles wie sonst jeden Morgen
dann wartet auch noch der Ofen
schreit nach Holz zum brennen wärmen
die Katzen auf dem Hof die warten schon
wollen auch was jeden Morgen
So jetzt ist es geschafft
kann mal an mich denken
Kann Wärme Kaffee Frühstück genießen
und dann ohne viel zu machen
die Zeit vergehen lassen ohne Hast und Mühe

EnTR 12.01.2021

Informationen zum Gedicht: Schlecht geschlafen

24 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
12.01.2021
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Rainer Theil) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige