Regensinfonie

Ein Gedicht von Farbensucher
der Regen rinnt in silbrigen Fäden
tropft zephirisch Töne ins Klavier
die hellen Stimmen munterer Vögel
erinnern fern an ein Leben hier

Ruhe rinnt durch mich, durch die Gedanken
wäscht das schwere Dunkel aus mir fort
Stille umschlingt mich tastend wie Ranken
aus einem tiefen ewigen Ort

Weiße Geschichten trägt die Sinfonie
Geschichten ohne ein Erinnern
Friedensfäden, der Natur Harmonie
die aus meinem Silberhaar schimmern

Informationen zum Gedicht: Regensinfonie

37 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
1
13.05.2022
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Farbensucher) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige