Naturflug

Ein Gedicht von Christoph Heymanns
Der Vögel feiner Sang,
in weiter Ferne klingend.
Der Spatz dort hinten singend,
zu hören ist sein Klang.

Zu Füßen liegen bunte Meere,
Trost für meine Seele.
Hinein, ganz weit, ich gehe,
wo Sorgen waren herrscht nun Leere.

In seichter Briese wiegen,
entsenden Ihren Duft.
Meine Lungen gefüllt mit Luft
Gegen alles Böse, sie siegen.

Mein Blick ist weit,
Die Welt so groß.
Wir in Mutters Schoß,
ich hoffe wir sind bereit.

Informationen zum Gedicht: Naturflug

346 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
20.12.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige