Mein Licht

Ein Gedicht von Marcel Strömer
Aus dem inneren Auge der Herzensgüte
scheint das Licht meiner glühenden Sonne
Ohne Angst vor dem eignen Ende steigt es auf die Brücke
der reinsten Vorstellungskraft Phantasie,
erhebt die glücklichsten Stunden des Lebens,
die Himmel und Erde liebevoll miteinander verbindet

Gewiss, in der Absicht erkennt es eine tiefere Glut,
erwidert geduldig Hoffnung und Sehnsucht
Was am wertvollsten erscheint
wird über Täler und Berge des Seins gestreift
So weit auch die Wege, so hoch die Fahrt,
wir sind gewiss in vielen Dingen gleich,
intensiver und heller als das Funkeln der Sterne
- im Tode sind wir's nimmermehr



© Marcel Strömer
[Magdeburg, den 14.05.2019]

Informationen zum Gedicht: Mein Licht

118 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
14.05.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Marcel Strömer) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige