man denke drüber nach

Ein Gedicht von Joachim Rodehau
Vierzeiler rütteln wach


Klimawandel

Wir werden alle von betroffen sein,
uns nicht mehr fragen:"Was ist los?"
Sehn wir am Horizont den Sonnenschein
und einen Eskimo auf einem Floss.


Sicherheit

Ja, oftmals wird es doch" missbraucht",
das wissen wir ja wohl alle, gelle?
Weil das Wort halt überall auftaucht,
auch als lohnenswerte Einnahmequelle.


Meckereien

Manchmal ist es wirklich besser,
kleinbei zu geben beim Barbier,
hat man da am Hals ein Messer
und."Hier rasiere ich, nicht wir!"


Überbevölkerung

Menschen gibt es ja wie Sand am Meer
und sekündlich kommen mehr daher.
Irgendwann hat`s dann ja wohl Bestand,
geht`so weiter, brauchen wir mehr Sand.

Schildbürger

Ja, Geld ist ja heute so gut wie out,
das befreite einige schon von Sorgen,
die immer haben schon drauf vertraut,
alles wird gut, wir warten auf morgen.

Informationen zum Gedicht: man denke drüber nach

55 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
27.06.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Joachim Rodehau) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige